Eltern kleiner Kinder müssen da fast jeden Herbst und Winter durch: Der Nachwuchs hustet und schnieft, kann aber meist trotzdem weiter in die Kita. Nur wenn es zu schlimm wird, muss zu Hause auskuriert werden. Jetzt, wo nach monatelangem Notbetrieb in den Kitas auf Regelbetrieb umgeschaltet wird und irgendwann auch die Erkältungszeit wieder losgeht, fragen sich Eltern und Erzieher: Wie soll das mit der Schnupfnase eigentlich in Corona-Zeiten gehen?
Laut eines Berichts des SWR will das baden-württembergische Sozial- und Kultusminsterium am Donnerstag Handlungsempfejltungen veröffenltichten, wie mit Erkältungssymptomen in Kitas und Schulen umzugehen ist.

Bei Symptomen zum Arzt

Sofern „nur die Nase läuft“, sollen Kindern in die Kita oder die Schule gehen dürfen, äußerte sich Manfred Lucha gegenüber dem SWR. Ein Schnupfen allein sei noch kein Ausschlusskriterium.
Wenn es jedoch die typischen Coronavirus-Symptome geben, sollten Eltern mit ihren Kindern zum Arzt und die Einrichtungen könnten die Kinder dann auch nach Hause schicken.