Über zwölf Jahre lang wurde die Ausstellung geplant und gebaut, jetzt ist es soweit: am Mittwoch, 17. April 2019 wird die Bundesgartenschau in Heilbronn eröffnet.

Heilbronn

Vierbeiner auf Bundesgartenschau unerwünscht

Vierbeinige Besucher sind auf der Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn unerwünscht. „Wir wollen eine Kindergartenschau sein“, sagt Suse Bucher-Pinell, Buga-Sprecherin gegenüber der Stuttgarter Zeitung. Kinder sollen unbeschwert auf den Rasenflächen spielen können. Selbst wenn Hundebesitzer die Hinterlassenschaften ihrer Tiere beseitigen, sei das Markieren nicht zu verhindern. Für Notfälle bietet die Buga sechs Quadratmeter große Zwingerplätze. Beispielsweise für Besucher, die weit angereist sind und den Hund nicht anders unterbringen können.

Verärgerte Hundebesitzer im Netz

Im Netz zeigen sich zahlreiche Hundebesitzer empört über das Verbot. Besondere Ablehnung richtet sich gegen die Zwingerplätze. „Wenn unser Hund nicht erwünscht ist, betrachten wir uns auch als nicht erwünscht.“ kommentiert ein User. Ähnliche Aussagen finden sich vielfach wieder. Vor allem für Touristen mit Hund könnte das Verbot zum Problem werden. Wer den Hund nicht im Zwinger abgeben möchte, kann das Tier nicht den ganzen Tag über im Hotel lassen.

Buga-Appell: Zum Wohl des Tieres

Die Buga appelliert zusätzlich an das Wohl des Tieres. Hunde fühlen sich unter großen Menschenmengen nicht wohl und so sei das Verbot ebenfalls von Vorteil für die Vierbeiner, die so keinem unnötigen Stress ausgesetzt werden müssen.

Das könnte dich auch interessieren: