Umleitung bis September Biberach: Brücke am Eselsberg bleibt gesperrt

Vollsperrung: Die Eselsbergbrücke bleibt bis September zu. Die Zufahrt zum Parkhaus (rechts) ist immerhin offen. 
Vollsperrung: Die Eselsbergbrücke bleibt bis September zu. Die Zufahrt zum Parkhaus (rechts) ist immerhin offen.  © Foto: Stadt Biberach
Biberach / swp 12.02.2019
Die Biberacher brauchen im Straßenverkehr weiter viel Geduld: Die Eselsbergbrücke bleibt wegen der Südbahn-Bauarbeiten bis September gesperrt.

Autofahrer in Biberach müssen weiter lange Umwege hinnehmen: Die Eisenbahnstraße („Eselsberg“) bleibt wegen der Elektrifizierung der Südbahn für den normalen Verkehr voll gesperrt. Nur Busse dürfen die Eselsbergbrücke über die Bahngleise halbseitig befahren, teilt Andrea Appel von der Stadt Biberach mit. Die Sperrung werde voraussichtlich bis Anfang September 2019 bestehen. Das würde bedeuten, dass auch der Verkehr zum Biberacher Schützenfest (12. Juli bis 21. Juli 2019) stark beeinträchtigt wäre. Immerhin sind zwei Hauptzufahrten in die Innenstadt und aus der Innenstadt heraus betroffen. Mit Staus dürfte zu rechnen sein.

Der Grund für die Sperrung: Die Arbeiten für eine neue Brücke über die Gleise im Zuge der Elektrifizierung der Südbahn mussten wegen der schlechten Witterung unterbrochen werden. Erst wenn das Wetter wieder bessser wird, kann weitergearbeitet werden.

Ist keine andere Lösung möglich?

Eine halbseitige Sperrung am Eselsberg mit einer Ampel sei keine Lösung, sagt Pressesprecherin Andrea Appel. Das würde in den Stoßzeiten große Rückstaus verursachen, die sich auf den Verkehr in der Memminger Straße, der Ulmer Straße, des Bismarckrings und des Zeppelinrings auswirken würden. Darüber hinaus wäre dann auch der Busverkehr zeitlich beeinträchtigt.

Kleiner Trost: Das Parkhaus Ulmer Tor sei von der Ulmer Tor-Straße aus weiter erreichbar. Die Ausfahrt aus dem Parkhaus ist freilich nur in Richtung Bahnhof möglich.

Wie kann ich die Sperrung umfahren?

Der Verkehr Richtung Memminger Straße und Ulmer Straße wird weiterhin vom Bismarckring aus über den Zeppelinring, die Waldseer Straße und die Königsbergallee auf die Memminger Straße umgeleitet. Wer von der Ulmer und Memminger Straße Richtung Innenstadt fahren will, muss ebenfalls über die Königsbergallee fahren.

Was ist mit Fußgängern und Radlern?

Wer auf dem Bodenseeradweg aus der Freiburger Straße kommt, fährt über den Geh- und Radweg in der Memminger Straße und weiter über die Hans-Liebherr-Straße zurück auf den Bodenseeradweg. Radfahrer und Fußgänger, die aus dem Bereich Bahnhof kommen und Richtung Breslaustraße wollen, werden über die Ampel an der Eisenbahnstraße entlang der Ulmer-Tor-Straße zum Zeppelinring und dann zur Breslaustraße geführt. Radfahrer aus Richtung Innenstadt können wie gewohnt über die Ulmer-Tor-Straße in Richtung Unterführung fahren.

Die Polizei kontrolliert

Die Sperrung und die damit verbundenen Umwege scheine an den Nerven der Autofahrer zu zerren: Andrea Appel zufolge missachten viele die Sperrung und fahren einfach weiter. Deswegen betont sie: „Die Sperrung des Eselsbergs wird regelmäßig von der Polizei kontrolliert und Verstöße werden entsprechend geahndet.“

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel