Nach dem enormen Besucherandrang mit zahlreichen Verstößen gegen die Corona-Regeln am vergangenen Wochenende wird der Breitenauer See bei Obersulm gesperrt. Von Freitag, 24. Juli an sind Badesport und Wassersport verboten. Die Liegewiesen werden gesperrt, wie die Gemeinden Löwenstein und Obersulm (Kreis Heilbronn) sowie die Polizei am Mittwoch mitteilten. Außerdem werden alle Parkplätze am See, an dem es auch einen beliebten Campingplatz gibt, geschlossen. Die Sperrung gilt bis auf Weiteres unbefristet.

Abstandsregeln und Maskenpflicht nicht zu kontrollieren

Bei einem massenhaften Andrang wie am Wochenende könnten Abstandsregeln und Maskenpflicht nicht kontrolliert werden, hieß es zur Begründung. Zudem sei es nicht möglich, die Besucherzahl mit Zugangskontrollen zu regulieren.
Nach Polizeiangaben waren etwa 10.000 Menschen zum Breitenauer See gekommen. Der Mitteilung zufolge hielten viele Gäste die Vorgaben der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg nicht ein.
  • Vor allem im Badebereich
  • in den Warteschlagen vor den Toiletten,
  • dem Kiosk,
  • und dem Bootsverleih
seien die Regeln missachtet worden, erklären die Gemeinden Obersulm und Löwenstein.
Die Polizei und die Gemeinden würden Kontrollen durchführen – auch in den Abendstunden, etwa um wilde Partys zu verhindern.

Schließung des Badesees wegen hohem Infektions-Risiko

Auf der Inernetseite des Breitenauer Sees heißt es weiter: „Die betroffenen Kommunen Löwenstein und Obersulm haben deshalb die medizinische Einschätzung des Gesundheitsamtes des Landratsamtes Heilbronn eingeholt. Nach Beurteilung des Gesundheitsamtes besteht bei dieser großen Menschenansammlung ohne ausreichende Abstände ein hohes Infektionsrisiko. Das Gesundheitsamt empfiehlt deshalb, den Breitenauer See zu sperren, denn es hat sich gezeigt, dass weniger einschneidende Maßnahmen nicht ausgereicht haben, die Einhaltung der Corona-Verordnung sicherzustellen und so rechtmäßige Zustände einzuhalten.“