Biberach / SWP  Uhr
In Biberach ist am Dienstag ein Mann gestorben, der am Pfingstsonntag nach einem schweren Unfall ins Krankenhaus eingeliefert worden war.

Wie das Polizeipräsidium Ulm in einer Mitteilung berichtet, fuhr der Radler in Biberach am Pfingstsonntag kurz vor 18 Uhr auf der Wielandstraße in Richtung Bismarckring. Als der 74-Jährige von der Fahrbahn nach links auf den Gehweg fuhr, stürzte er. Der Mann trug keinen Helm und erlitt schwere Kopfverletzungen. Der Rettungsdienst brachte den 74-Jährigen ins Krankenhaus. Am frühen Dienstag starb der Mann nun in der Klinik.

Ein Drittel der verletzten Radler erleiden Kopfverletzungen

Der tödliche Unfall ist für die Polizei Anlass, daran zu erinnern, „dass es wichtig ist, beim Radfahren einen Helm zu tragen“. Denn, so heißt es weiter in der Mitteilung der Polizei, von jährlich über 70.000 verletzten Radlern erleidet etwa ein Drittel gefährliche Schädelhirnverletzungen. Die Hälfte der getöteten Radler stirbt an einer Kopfverletzung. Ein Radhelm dagegen kann solche schwere Folgen verhindern.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein 72 Meter langer Schwertransporter ist auf seiner Fahrt von Ulm zum Heilbronner Hafen am Pfingstmontag auch durch Ehingen gekommen. Eine zusätzliche Herausforderung für das ohnehin schwierige Projekt.

Das Grundstück auf dem ehemaligen Moco-Areal an der Blaubeurer Straße in Ulm muss für geschätzte 24 Millionen Euro saniert werden. Der Boden dort ist verseucht.