Beste Stimmung auf dem Biberacher Schützenfest 2019. Tausende Besucher hatten bereits die Abnahme der Musik- und Trommlergruppen zu einem Fest gemacht, danach strömten sie durch die Stadt, um in Biergärten, auf dem Gigelberg und in der Consulentengasse zu feiern.Vorher wurden hunderte Jubilare beim Jahrgänger-Zug von den Zuschauern bejubelt und mit Geschenken behangen. Auf dem Vergnügungspark auf dem Gigelberg ließen sich die Menschen von Fahrgeschäften herumwirbeln und bevölkerten die Grillbuden und Süßigkeitenstände. Auch im Festzelt wurde abends gefeiert. Nachts herrschte auf dem Gigelberg unter dem prachtvoll beleuchteten Riesenrad romantische Stimmung. Viele Familien gingen mit ihren Kindern in die Stadtbierhalle. Auf dem Gelände von „Spiel mit!“ tobten sie ausgelassen herum, und an der „Schlange“ versuchten viele, ihren Schützenbatzen aufzubessern.

Consulentengasse rappelvoll

Und was war auf den Straßen los? In der Consulentengasse war gegen 21 Uhr kaum noch ein Durchkommen, vor dem Tweety und dem Rebstock war es rappelvoll. Einer der Höhepunkte des Abends war das gemeinsame Ständchen der WG-Trommler und der „Neuen Alten“. Später rückte noch die Ranzengarde vor dem Café Weichhardt an.

Youtube Ständchen der WG-Trommler in der Consulentengasse

Schlange stehen am Biberkeller

Auch die Biergärten waren bestens gefüllt. Der Biberkeller etwa erlebte einen Ansturm, Zugänge mussten von der Security gesperrt werden. Wer hinein wollte, musste sich anstellen. Kein Wunder, auf der Bühne heizte X-Plosive dem Publikum ein, vor der Bühne und auf den Bänken tanzten hunderte begeisterte Fans und sangen jeden Song mit. Musiker „Zülle“ von X-Plosive rief noch am späten Abend ins Publikum: „Seid Ihr gut drauf, habt Ihr noch Power?“. Sie hatten.

Das könnte dich auch interessieren:

Biberach

Überraschender Rücktritt des Leiters der Heimatstunde


Mitten in den gelungenen Auftakt des Biberacher Schützenfestes ist am Sonntagabend eine Nachricht aus der Schützendirektion geplatzt. Diese hat völlig überraschend mitgeteilt, dass Dieter Maucher, der Leiter der Heimatstunde des Biberacher Schützenfestes, von seinem Amt als Schützendirektor zurückgetreten ist.

Maucher habe seinen Rücktritt dem Vorsitzenden der Stiftung Schützendirektion Biberach, Rainer Fuchs, mitgeteilt.

Vorausgegangen seien unterschiedliche Sichtweisen zum Ablauf der diesjährigen Heimatstunde, die man nicht habe ausräumen können.

Die Stiftung Schützendirektion Biberach teilte mit, man akzeptiere und respektiere diese persönliche Entscheidung und bedankte sich bei Dieter Maucher „für die engagierte Arbeit seit 2016“.

Ein genauerer Grund für den Rücktritt oder Details zu den unterschiedlichen Sichtweisen wurden nicht genannt. Der „Schwäbischen Zeitung“ zufolge sei der Rücktritt Mauchers für Rainer Fuchs, den Vorsitzenden der Biberacher Schützendirektion, „aus heiterem Himmel“ gekommen.

Maucher habe die Schauspieler nach der Vorstellung am Sonntagnachmittag über seinen Rücktritt informiert.

Dem Blatt zufolge habe es verschiedene Ansichten über den Ablauf und die Struktur der Heimatstunde gegeben. An dieser Struktur solle Maucher „dem Vernehmen nach gerüttelt haben“.

Wer auf Maucher nachfolgen soll, ist nicht bekannt. sk