London Steffi Graf: Olympia größer als Grand Slam

Für Steffi Graf sind die Olympischen Spiele etwas sehr Besonderes. Foto: Robert Schlesinger
Für Steffi Graf sind die Olympischen Spiele etwas sehr Besonderes. Foto: Robert Schlesinger
London / dpa 04.08.2012
Deutschlands Tennis-Ikone Steffi Graf hat sich bei den Olympischen Spielen in London erneut lobend über ihre Nachfolgerinnen geäußert. Von den aufstrebenden deutschen Damen traut sie Andrea Petkovic am meisten zu.

"Ich wünsche ihr, dass sie ihre Verletzungen überwindet", sagte Graf. Petkovic hatte für Olympia absagen müssen, weil sie nach ihrem Bänderriss noch nicht fit genug war. Die Brühlerin attestierte auch Sabine Lisicki "unglaubliches Talent". Über Angelique Kerber, die zuletzt im Wimbledon-Halbfinale und im Olympia-Viertelfinale stand, meinte Graf, es fehle nicht mehr viel. "Es macht großen Spaß zuzusehen, wie die Jungen jetzt den Durchbruch schaffen", sagte die 43-Jährige.

Die Ehefrau von Ex-Tennis-Star Andre Agassi hat an ihre eigenen Olympia-Auftritte besondere Erinnerungen. "Es fing schon an, als ich ins Flugzeug gestiegen bin und mit all den anderen Athleten ins Gespräch kam", sagte die Olympiasiegerin von 1988 und Olympia-Zweite von 1992. "Man ist Teil dieses großen Namens Olympia, und man spielt für sein Land - und dann natürlich das große Highlight, zu gewinnen. Das war größer als ein Grand-Slam-Titel."

Vor dem Herren-Endspiel am Sonntag traut sie Lokalmatador Andy Murray zu, den Schweizer Superstar Roger Federer anders als im Wimbledon-Finale vor vier Wochen zu bezwingen. "Ich glaube, er hat aus diesem Spiel gelernt. Es ging nur um ein paar Schläge - ich glaube, er hat diesmal eine gute Chance." Mit ihrem Tipp auf Serena Williams hatte Graf vor dem Damen-Finale richtig gelegen.

Themen in diesem Artikel