Das Startup-Unternehmen Immersight hat es mit seiner 3D-Showroom-Software und virtuellen Raumbrille in das Finale der europaweiten Wettbewerbs EIT Digital Challenge geschafft. Dabei werden herausragende digitale Technologien gesucht, um ihnen mit Hilfe des EIT-Digital-Instituts in Brüssel zum Erfolg zu verhelfen.Immersight hatte sich 2012 an der Uni Ulm formiert, um Räume mittels einer Virtual-Reality-Brille erlebbar zu machen. Die Technologie richtet sich, wie berichtet, vorrangig an Sanitär-Handwerker zur Planung von Bädern. Das Finale des Wettbewerbs ist am 30. November in Helsinki. Preisgeld: 50 000 Euro.