Nischni Tagil / DPA

Juliane Seyfarth hat das Weltcup-Skispringen im russischen Nischni Tagil gewonnen.

Die 29-Jährige setzte sich mit Sprüngen auf 93,5 und 100 Meter vor der norwegischen Olympiasiegerin Maren Lundby und deren Landsfrau Anna Odine Ström durch. Katharina Althaus wurde Vierte. Für Seyfarth war es der zweite Einzelweltcupsieg ihrer Karriere. Zum Saisonauftakt hatte sie im norwegischen Lillehammer gewonnen. „Ich bin voll glücklich“, sagte Seyfarth. „Ich habe versucht, mich auf jeden Sprung einzeln zu konzentrieren.“

Bundestrainer Andreas Bauer sagte: „Für mich ist es großartig, dass Juliane nach dem Sieg zum Auftakt der Saison nun auch zum Ende der Saison noch auf einem so hohen Niveau skispringt! Dazwischen lagen neun Podestplätze und zwei Goldmedaillen in Seefeld. Eine beeindruckende Konstanz auf einem hohen Level.“ Bei den Weltmeisterschaften im österreichischen Seefeld hatte Seyfarth im Frauen-Team und im Mixed Gold gewonnen.

Durch ihren zweiten Platz sicherte sich Saisonüberfliegerin Lundby vorzeitig den Sieg im Gesamtweltcup. Die 24-Jährige kann bei noch drei ausstehenden Wettkämpfen nicht mehr von der Spitze verdrängt werden. Althaus belegt im Gesamtklassement aktuell den zweiten Rang.

Informationen zum Weltcup