Wegen Schambeinverletzung Saison-Aus für Skirennfahrer Schwaiger

Für Dominik Schwaiger ist die Skisaison bereits früh beendet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/
Für Dominik Schwaiger ist die Skisaison bereits früh beendet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/ © Foto: Karl-Josef Hildenbrand
DPA 03.01.2018

Der deutsche Skirennfahrer Dominik Schwaiger muss sich nach seinem schweren Sturz bei der Weltcup-Abfahrt von Bormio operieren lassen und wird den Rest des Olympia-Winters verpassen. Das verkündete der Sportler vom Königssee bei Instagram.

„Shit happens!“, schrieb der 26-Jährige. „Werde am Freitag operiert und falle einige Monate aus.“ Der deutsche Alpin-Direktor Wolfgang Maier berichtete auf Nachfrage, dass sich Schwaiger eine Symphysensprengung zugezogen habe. Das bedeutet, dass das Verbindungsband zwischen linkem und rechtem Schambein (Schambeinfuge) gerissen ist.

Schwaiger war am 28. Dezember in Bormio gestürzt und mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht worden. Zunächst war man im Deutschen Skiverband von einer glimpflichen Blessur ausgegangen, der Athlet hatte die Klinik noch am Abend verlassen können. Weitere Untersuchungen aber führten zu der folgenschweren Diagnose.

Schwaiger hatte in der Saison noch keinen vorderen Platz erreicht und war nur einmal als 29. der Abfahrt in Gröden in die Punkte gefahren. Eine Teilnahme an Olympia war deshalb eher unwahrscheinlich.

Schwaiger bei Instagram

Schwaiger auf DSV-Homepage

Schwaiger auf FIS-Seite