Wegen Rückenproblemen Pechstein-Start bei Weltcup in Warschau akut gefährdet

Musste ihr Trainingslager in Polen abbrechen: Claudia Pechstein. Foto: Soeren Stache
Musste ihr Trainingslager in Polen abbrechen: Claudia Pechstein. Foto: Soeren Stache © Foto: Soeren Stache
Warschau / DPA 03.12.2018

Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein hat am Montag ein Trainingslager in Polen wegen akuter Rückenbeschwerden abbrechen müssen.

Die 46 Jahre alte Berlinerin flog am Nachmittag umgehend nach München, um von einem Spezialisten die Schwere der Verletzung feststellen zu lassen. „Es ist im Moment völlig unklar, ob sie beim Weltcup am Wochenende in Tomaszow Mazowiecki starten kann“, teilte ihr Lebensgefährte Matthias Große der Deutschen Presse-Agentur mit.

Es sei sogar fraglich, ob sie in diesem Winter überhaupt noch einmal an den Start gehen kann. „Das werden die Untersuchungen in München zeigen“, sagte Große. Die Schmerzen im Rücken seien nach einem Training über 18 Runden so prekär gewesen, dass Teamgefährten ihr beim Ankleiden helfen mussten, fügte Große hinzu.

Claudia Pechstein hatte schon in der Saison-Vorbereitung über die Rückenschmerzen geklagt und nur eingeschränkt trainieren können. Dennoch hatte sie zum Auftakt in Inzell drei Meistertitel erkämpft, war zur alleinigen Rekordhalterin aufgestiegen und hatte bei den beiden ersten Weltcups in Japan ansprechende Ergebnisse erreicht.

Stationen der Weltcup-Serie

Steckbrief Claudia Pechstein

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel