Vierschanzentournee Skisprung-Ass Freitag fordert Stoch heraus

Richard Freitag freut sich über seinen zweiten Platz beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen. Foto: Angelika Warmuth
Richard Freitag freut sich über seinen zweiten Platz beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen. Foto: Angelika Warmuth © Foto: Angelika Warmuth
Garmisch-Partenkirchen / Von Patrick Reichardt, dpa 02.01.2018

An seinem freien Tag durfte Skisprung-Hoffnung Richard Freitag lange schlafen und Kraft tanken für das Duell mit Doppelsieger Kamil Stoch.

Mit einer kleinen Trainingseinheit und einem gemütlichen Vormittag nach vier Wettkampftagen rüstete sich der deutsche Gesamtweltcup-Führende für das Aufeinandertreffen mit dem polnischen Olympiasieger, der ihn tags zuvor in Garmisch-Partenkirchen beim Neujahrsspringen der Vierschanzentournee schon wieder bezwungen hatte. „Es wird eng bleiben, hoffe ich, und es wird spannend“, kündigte Favorit Freitag trotz 11,8 Punkten Rückstand auf Stoch an.

Der 26-jährige Sachse ist vor den Wettbewerben in Innsbruck und Bischofshofen vom Gejagten zum Jäger geworden. Nach seinem Wechsel nach Oberstdorf in diesem Sommer glänzt Freitag mit einer Konstanz, die im Skisprung-Weltcup derzeit ihresgleichen sucht: In sieben Springen in Serie wurde der Gelb-Träger aus Erlabrunn zuletzt entweder Erster oder Zweiter, einen schwächeren Sprung hat man von ihm in diesem Winter quasi noch gar nicht gesehen.

„Das ist eine tolle Geschichte für Richard und ein toller Erfolg für unser Team“, sagte Bundestrainer Werner Schuster nach dem Neujahrsspringen, bei dem sich Freitag wie schon in Oberstdorf nur Tournee-Titelverteidiger Stoch geschlagen geben musste. Gemeinsam posierten die beiden Ausnahmeathleten für Siegerselfies auf dem Podest und freuten sich über ihre bisherige Dominanz bei dem Traditionsevent.

Etwas mehr als sechs Meter trennen Stoch und Freitag vor dem zweiten Tournee-Teil in Österreich. „Im Moment ist alles offen. Zehn bis zwölf Punkte sind kein Pappenstiel, aber ich glaube, das ist noch nicht entschieden. Richard hat deswegen nach wie vor einige Trümpfe in seiner Hand“, sagte Schuster.

Für den Bundestrainer springt Stoch derzeit gar nicht besser als Freitag, er habe nur die entsprechenden Verhältnisse „wie ein gnadenloser Killer“ ausgenutzt. Sowohl in Oberstdorf (137 Meter) als auch in Garmisch (139,5 Meter) stand der 30-jährige Pole im zweiten Durchgang den weitesten Sprung des Tages mit einer sauberen Landung und verdiente sich damit den Sieg. „Sie springen ziemlich auf Augenhöhe“, betonte Schuster.

Freitag und Stoch wirken ausgeglichen, konstant und haben ihren Spaß am Springen. Beide können schwierigen Windverhältnissen, wie sie am Donnerstag (14.00 Uhr/ZDF/Eurosport) beim Bergiselspringen in Innsbruck drohen, mit einem stabilen Flugsystem trotzen. „Ich habe sicherlich schöne Erinnerungen an Innsbruck. Das macht es aber nicht leichter, deshalb werde ich keine riesige Kampfansage aussprechen“, sagte der Deutsche, der 2015 am Bergisel gewann.

Stoch, der im Gegensatz zu Freitag quasi alle wichtigen Titel schon einmal erobert hat, freut sich über seine aufsteigende Formkurve pünktlich zur Tournee. „Ich bin happy und ich bin sehr zufrieden mit meinen Sprüngen“, sagte der Pole. Der Tournee-Dritte Dawid Kubacki, ebenfalls aus Polen, liegt schon über 20 Punkte hinter Freitag zurück, weshalb andere Top-Athleten außer Freitag und Stoch nicht mehr für den Tournee-Gesamtsieg in Frage kommen dürften. „Es ist ein Sportler vor Richard, der mit allen Wassern gewaschen ist. Diese Punkte werden wahnsinnig schwer wettzumachen“, befand Schuster, der in knapp zehn Jahren als Trainer der DSV-Adler noch keinen Tourneesieger abwinken durfte.

Die beiden Rivalen sind absprungstark und setzen auch bei großen Weiten noch sicher ihren Telemark. Freitag konnte bereits drei Weltcupspringen in diesem Winter gewinnen, Stoch dagegen feierte jahresübergreifend zuletzt drei Einzelsiege bei der Tournee. „Er ist ja auch nicht perfekt. Wenn er so springt wie heute, dann ist es natürlich schwer, aber niemand ist unschlagbar“, sagte Freitag über Stoch. Dass nach zwei Stoch-Erfolgen nun auch Sven Hannawald um seinen historischen Vierfachsieg bangen muss, lässt Freitag kalt. „Wir haben morgen Ruhepause, lasst doch den Sven da mal zittern“, sagte er nach dem Neujahrsspringen mit einem Augenzwinkern.

Weltcup-Stand

Alle Sieger der Vierschanzentournee

Informationen zur Vierschanzentournee

Tournee auf Twitter

Weltcup-Kalender

FIS-Profil Freitag

FIS-Profil Stoch

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel