Der VfE Ulm/Neu-Ulm ist in dieser Eishockey-Saison der Angstgegner für den ESV Buchloe. Der Spitzenreiter der Bayernliga-Aufstiegsrunde musste drei seiner bisher vier Niederlagen in dieser Spielzeit gegen die Devils einstecken. Mit dem 7:1 (3:0, 3:1, 1:0) vor 815 Zuschauern im Eisstadion Neu-Ulm sitzt die Mannschaft von Trainer Robert Linke dem Klassenprimus mit nur noch zwei Punkten Rückstand im Nacken. Noch wichtiger ist der Vorsprung von sieben Zählern auf den ersten Nicht-Play-off-Platz fünf – bei fünf ausstehenden Partien. „Es sieht jetzt ganz gut aus“, bestätigt VfE-Sportvorstand Georg Meißner.

Devils Ulm/Neu-Ulm gehen gegen Buchloe früh in Führung

Die Mannschaft hatte gegen Buchloe die Vorgaben von Linke hervorragend umgesetzt. Durch die Aggressivität in den Zweikämpfen zogen die Devils dem Gegner früh den Zahn. Zudem nutzte der VfE vier von acht Überzahlsituationen zu Treffern. Florian Döring (2., 13.), Timo Schirrmacher (16.), Petr Ceslik (24.), Dominik Synek (32.), Peter Brückner (39.) und Marius Dörner (60.) waren bei einem Gegentor (26.) erfolgreich.