Themen in diesem Artikel

Olympia
Östersund / DPA

Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier macht sich aktuell keine Gedanken über ein Ende ihrer Biathlon-Karriere.

„Der Sport ist immer noch meine große Leidenschaft. In mir brennt immer noch das Feuer. Ich liebe es, draußen zu sein und mich in der Loipe zu verausgaben“, sagte die 25-Jährige im Interview der „Sport Bild“. Weiter sagte die siebenmalige Weltmeisterin: „Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht, das wirft man nicht so einfach weg. Wie lange das anhält, kann ich nicht sagen. Ich plane nicht langfristig, sondern von Jahr zu Jahr.“

Dahlmeier hatte nach ihren beiden Goldmedaillen bei den Winterspielen in Pyeongchang im Vorjahr zunächst Motivationsprobleme, entschied sich aber, ihre Laufbahn fortzusetzen. Bei der aktuell in Schweden stattfindenden WM konnte die Garmisch-Partenkirchnerin bereits zwei Bronzemedaillen im Sprint und in der Verfolgung gewinnen. Am Wochenende stehen in Schweden weitere Einsätze auf dem Programm.

Unmittelbar vor dem Start der WM hatte Dahlmeiers Heimtrainer Bernhard Kröll in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur gesagt, dass er nicht mit einem weiteren Olympia-Start seiner Top-Athletin rechne. „Vom Bauchgefühl her würde ich sagen, dass Laura bei Olympia 2022 in Peking nicht mehr am Start ist“, sagte Kröll. Konkrete Aussagen von Dahlmeier oder Absprachen mit ihm gebe es aber nicht. „Es wäre für den Biathlon-Sport eher besser, wenn ich mich täusche“, hatte Kröll gesagt.

Biathlon-WM Östersund

Biathlon-Weltverband IBU

Statistiken Biathlon-Weltcup

Biathlon im Deutschen Skiverband