Blaubeuren Zwischen den Schneeschauern durchgesegelt

Blaubeuren / SWP 30.04.2016
Das erste Bundesliga-Wochenende war für die Segelflieger im Süden ins Wasser gefallen, das zweite sollte laut Wetterbericht im Schnee versinken. Aber Polarluft im Frühling bedeutet eben nicht nur Schneeschauer, sondern auch labil geschichtete Luft und deshalb gute Aufwinde.

Also machte sich fast die komplette Bundesligamannschaft der Fliegergruppe Blaubeuren auf, packte dicke Jacken und Thermo-Überschuhe ein und startete zu einem Rennen zwischen den Schneewolken. Von Anfang an stellten sich den Piloten Schneeschauer in den Weg, so dass Umwege nötig wurden, die natürlich die Schnittgeschwindigkeiten senkten. Philipp Söll und Michael Heiß hielten es am längsten in der Kälte aus und konnten dadurch ihre Schnitte noch spät verbessern. So landeten Philipp Söll mit 92 Punkten, Oliver Stockinger (86) und Sebastian Bauder (81) auf dem sechsten Tabellenplatz knapp hinter dem LSV Schwarzwald. In der Gesamttabelle liegt Blaubeuren nach Runde zwei von 19 damit auf Rang 14.

Liga-Kontrahent Laichingen war von den Schneeschauern noch stärker betroffen. Lediglich Bernd Nübling und Kevin Schmidt gelang es auf Strecke zu gehen und nachdem Kevin Schmidt nördlich von Thalfingen zu früh außenlanden musste, kam nur Bernd Nübling in die Wertung und sicherte dem FSV einen Tabellenpunkt.

Der SFC Ulm, der in die erste Bundesliga aufsteigen will, liegt aktuell in Liga zwei auf Rang 19.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel