Ulm / Mit vier Deutschen Meistertiteln, aber ohne EM-Quali ist die Aerobic-Abteilung des SSV Ulm 1846 aus Wolfenbüttel zurückgekehrt. Dabei machten vor allem die erwachsenen Athletinnen eine gute Figur.

Mit einer Goldmedaille hatten sie gerechnet, jetzt sind sie mit vier Titeln von den Deutschen Meisterschaften in Wolfenbüttel zurückgekehrt. Die Aerobic-Athletinnen des SSV Ulm 1846 gewannen darüber hinaus dreimal Silber und viermal Bronze. Dennoch reichte es für keine der Turnerinnen für die Qualifikation zu den Europameisterschaften im Herbst. „Ich bin mit unseren Leistungen zufrieden, aber nicht mit den EM-Nominierungen“, hatte SSV-Trainerin Anke Beranek kein Verständnis für die Tatsache, dass im DM-Finale schlechter platzierte Athletinnen den Vorzug erhielten gegenüber der Einzel-Zweiten Jana Beranek (Erwachsene) und der zweitplatzierten Ulmer Gruppe (15 bis 17 Jahre). Grund dafür war der Qualifikationswettkampf am Vortag, der ausschließlich über die EM-Teilnahme entschied. Und da waren die Ulmerinnen schlechter platziert.

Insgesamt trübte die verpasste EM-Chance aber nicht die Freude über eine gelungene DM. Hinter Jana Beranek landete direkt ihre Schwester Sina im Einzel auf dem Bronzerang, Laura Bauer wurde Sechste. Als Trio belegten sie zudem überraschend den zweiten Platz, obwohl die Beranek-Schwestern und Laura Jung an unterschiedlichen Orten studieren und deshalb nur am Wochenende trainieren konnten.

Siege gab es vor allem in der Altersklasse 12 bis 14, in der noch keine EM-Teilnahme möglich ist. Hier musste Celina Glöckle richtig kämpfen, um zum dritten Mal in Folge Deutsche Einzel-Meisterin zu werden. Am Ende hatte sie nur zwei Zehntel Vorsprung vor der Konkurrenz. Das Trio gewann dagegen mit großem Vorsprung vor Rotenburg. Das Team bestand neben Glöckle aus Anne-Kathrin Kunze und Amelie Schröter. Die drei wurden noch durch Smilla Tress, Mara Kuppke und Emilia Schlenz zur Gruppe vergrößert, die ebenfalls recht deutlich gewann. Die Jüngste im gesamten Feld, die 11 Jahre alte Magdalena Schmid, durfte sich überraschend sowohl im Einzel als auch mit dem Trio über Bronze freuen.

Bei den Paaren 15 bis 17 räumten Danica Weig und Nadja Mack beim ersten Start in dieser Klasse gleich den Titel ab. Ein dritter Platz des Trios, bestehend aus Emma Sturm, Lina Schmid und Maya Schwally rundete die gute Leistung in dieser Altersklasse ab. Ergänzt durch Simone Eberhardt zur Gruppe wurde das Team dann Zweiter, aber der dritte Platz vom Vortag entschied eben gegen die Teilnahme an den Europameisterschaften. Als Ersatzprogramm wollen die Ulmerinnen nun im Oktober an einem internationalen Vergleich in Ungarn teilnehmen. mha