Weltweite Reaktionen auf Olympia-Aus für die Ringer

SID 14.02.2013
Das Olympia-Aus für die Ringer hat eine weltweite Protestwelle gegen das Internationale Olympische Komitee (IOC) ausgelöst. Die Welt-Sportregierung sieht sich vor allem dem Vorwurf ausgesetzt, sie opfere die Tradition dem Milliardenbusiness und ordne immer mehr dem Gewinnstreben unter.

Zugleich scheint nicht völlig ausgeschlossen, dass das IOC sich selbst korrigiert und Ringen bei der 125. IOC-Session im September in Buenos Aires doch im Programm lässt. "Ich bin glücklich über die FILA-Reaktion, einen Plan auszuarbeiten, zu handeln. Das ist der richtige Weg. Denken Sie daran, eine endgültige Entscheidung ist noch nicht getroffen worden", meinte IOC-Vizepräsident Thomas Bach zur kämpferischen Einstellung des Ringer-Weltverbandes (FILA).

Themen in diesem Artikel