Vor Saisonbeginn wäre Uwe Beran beinahe beim 1. FC Saarbrücken in der dritten Liga gelandet. Und wer weiß: Vielleicht taucht er in absehbarer Zeit bei RB Leipzig, dem deutschen Ableger von Red Bull Salzburg, auf. Denn Sportdirektor Ralf Rangnick ist von Beran angetan, seit er den 24 Jahre alten Spatz kürzlich beim Regionalligaspiel in Großaspach (0:1) gesehen hat.

Rangnick, der einstige Ulmer Erfolgscoach, lässt Beran neuerlich beobachten. Wenn das heute der Fall sein sollte, müssen sich die Späher gedulden. Denn Spatzen-Trainer Stephan Baierl ändert sein Team nur auf einer Position: Innenverteidiger Johannes Reichert ist wieder fit und ersetzt Valentin Scholz.

"Ich weiß, dass es hart für Uwe ist, gegen seinen Ex-Klub zunächst auf der Bank zu sitzen", fühlt Baierl mit Beran. Denn der SC Pfullendorf, der heute um 14 Uhr im Donaustadion antritt, war für den Mittelfeldmann keine Adresse nur mit Glücksgefühlen. Als Trainer Kristijan Djordjevic, der ihn vom VfL Kirchheim geholt hatte, gehen musste, erlebte auch Beran keine allzu große Konjunktur mehr. "Auch der Abschied war nicht so toll", erinnert sich der heutige Ulmer, der die Einladung zur Abschlussfete sausen ließ.

Nach Problemen am Sprunggelenk ist der Neuzugang des SSV 46 zwar weitgehend beschwerdefrei, aber im Offensivbereich setzt Baierl zunächst auf das Personal vom 2:3 in Trier. Dennoch hat Uwe Beran, der in Ulm wohnt und demnächst in einem Sportgeschäft arbeiten wird, einen klaren Wunsch für die heutige Partie: "Drei Punkte - und mein erstes Saisontor." Nachdem er zu Saisonbeginn noch gesperrt war, hat er jedes der folgenden 14 Regionalliga-Spiele - zumindest zeitweise - absolviert. Stephan Baierl schätzt seine Art, den Ball schnell und eng am Fuß zu führen.

"Pfullendorf ist unangenehm zu spielen" sagt Beran und richtet sich heute auf eine knappe Angelegenheit ein. "Aber wir müssen zurück in die Erfolgsspur finden." Wenn der 24-Jährige seinen Teil dazu beitragen kann, wird dies nicht nur Stephan Baierl, sondern auch Ralf Rangnick wohlwollend registrieren.