Ulm Ulmer Squasher überraschen sich mit 3:1 selbst

DG 04.03.2013
Groß war der Jubel beim 1. Squash Club Ulm. Im Gipfeltreffen der Oberliga bezwangen die Gastgeber auf der Neu-Ulmer Sport-Sohn-Anlage an der Memminger Straße den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter Hot Sox Heilbronn mit 3:1.

"Wir waren von uns überrascht. Mit dem Sieg haben wir nicht gerechnet", schwärmte Ulms Nummer eins Oliver Torger, der gegen den Schweizer Profi Patrick Miescher bei seiner deutlichen 0:3-Niederlage den einzigen Punkt abgeben musste.

Erwartungsgemäß hatte SCU-Spieler Chris Kluge als Nummer zwei seinen Kontrahenten Sven Janke beim 3:0-Erfolg ebenso deutlich im Griff. "Die Schlüsselpartien waren die Duelle an den Positionen drei und vier. Michael Bullmer und Dirk Denzau haben dabei richtig klasse gespielt", lobte Torger.

Bullmer lag gegen Stefan Rodekurth schon mit 2:0 in Führung, verlor danach aber etwas die Konzentration und lag dann auch noch im entscheidenden fünften Durchgang in Rückstand. Er konnte das Blatt aber noch wenden und siegte noch mit 3:2 (fünfter Satz: 11:6).

Denzau konnte Frank Erbe dann in einem spannenden Duell mit 3:1 in die Knie zwingen. Damit war die Überraschung perfekt. Am letzten Doppelspieltag genügt den Ulmern nun am 13. April in Waiblingen gegen die gastgebenden Moskitos und die Squash Devils Gerlingen noch ein Sieg für die Qualifikation zur Zweitliga-Aufstiegsrunde. Wobei die Gerlinger, die zuletzt ebenfalls einen ausländischen Profi als Nummer eins eingesetzt haben, wohl noch der Ulmer Hauptkontrahent um Platz zwei sind.

Der SCU ist vom baden-württembergischen Verband bereits wegen der Ausrichtung der Zweitliga-Aufstiegsrunde angeschrieben worden. "Wenn wir uns qualifizieren, wollen wir die Veranstaltung durchführen", so Torger. Allerdings haben sich die Heilbronner, die trotz der Niederlage die Aufstiegsrundenteilnahme schon in der Tasche haben, noch nicht zu einer Ausrichtung auf eigener Anlage geäußert.