Ulm Turnerinnen dürfen vom Aufstieg träumen

Ulm / MHA/ARB 06.03.2013
Die zweiten Mannschaften der Turnabteilung des SSV 1846 liefern weiterhin geteilte Ergebnisse. Wie schon am ersten Wettkampftag mischten die Ulmer Oberliga-Frauen auch am zweiten oben mit, während die Männer eine weitere deutliche Niederlage einstecken mussten.

Die Ulmerinnen (183,60 Punkte) steigerten sich sogar vom dritten auf den zweiten Platz und lagen diesmal nur rund dreieinhalb Punkte hinter dem Tagessieger SB Heidenheim II (186,25). Herausragend war die Leistung von Alina Ernst, die im Vierkampf nur knapp hinter der Tagesbesten lag. Auch in der Tabelle nach zwei von vier Wettkampftagen liegt der SSV 1846 II auf dem aussichtsreichen zweiten Rang. Sollten die Ulmerinnen ihre Leistungen auch in den letzten beiden Wettkämpfen bestätigen, turnen sie sicherlich beim Ligafinale der besten vier Teams mit, dessen Gewinner in die Regionalliga aufsteigt. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg, als nächstes geht es am Samstag nach Feldrennach.

Keine Rede vom Aufstieg ist bei den Ulmer Verbandsliga-Männern, im Gegenteil: Die zweite Mannschaft des SSV 46 steckt nach der deutlichen 32:60-Heimniederlage gegen die TG Biberach/Bad Waldsee mitten im Abstiegskampf. Nach gutem Beginn am Boden (8:7) kam die Vorentscheidung bereits am Pauschenpferd. Die unglücklich agierenden Ulmer verbuchten zwar durch Matthias Mayer vier Score-Punkte, doch sowohl Manuel Wössner als auch Nils Greber gaben jeweils fünf Punkte ab. Noch schlimmer erwischte es Johannes Held bei seinem Liga-Debüt: Nach mehreren Absteigern gab Held gegen den zweitligaerfahrenen Jochen Baur gleich zehn Zähler ab.

Am Sprungtisch (3:8) punktete lediglich Youngster Eloi Ratiglia. Nur am Reck konnten die Hausherren vom SSV Ulm 1846 II nochmals am Reck glänzen: Matthias Mayer (3 Punkte), Christian Haase (4) und Florian Ott (2) sicherten zumindest diesen Geräte-Erfolg.