Wintersport Sommer-Skisprünge im Schwarzwald

Ist stet fest im Sommer-Terminkalender der Skisportler eingeplant: Der Sommer-Grand-Prix in Hinterzarten.
Ist stet fest im Sommer-Terminkalender der Skisportler eingeplant: Der Sommer-Grand-Prix in Hinterzarten. © Foto: Joachim Hahne
Schwarzwald / Joachim Hahne 08.06.2018

Noch zieren die höchste Erhebung des Landes, den 1493 Meter hoch gelegenen Feldberg, die letzten Schneereste des Olympiawinters. Unterdessen haben der Internationale Skiverband (FIS) und die nationalen Ausrichter bei den Kalender-Konferenzen bereits die Termine für den neuen Skiwinter 2018/19 fixiert. So dürfen sich die Wintersportfreunde im Schwarzwald wieder über zahlreiche hochkarätige Weltcup-Veranstaltungen freuen.

Skispringen Auf heißen Wintersport dürfen sich die Anhänger des Skispringens bereits im Juli dieses Jahres freuen. So werden vom 13. bis 15. Juli 2018 im Adler-Skistadion in Hinterzarten die nationalen Titelträger im Skispringen ermittelt. Der Skiclub erwartet zur deutschen Meisterschaft auf grünen Matten die olympischen Silber-Adler mit dem Wahl-Breitnauer Stephan Leyhe.

Im Mekka des Nordischen Skisports, Hinterzarten, geht es zwei Wochen später mit dem „Sommer-Grand-Prix“ der Skispringer weiter. Bei der Kalenderplanung in Zürich wurden erstmals auch Frauen-Skispringen zum Herren-Wettbewerb an den gleichen Ort vergeben. So kommt es von 27. bis 28. Juli jeweils zum Skispringen der Damen und Herren. Mit dabei: Silbermedaillen-Gewinnerin Katharina Althaus (SC Oberstdorf) sowie die Schwarzwälderin Ramona Straub (SC Langenordnach).

Nach dem Weltcup-Auftakt in Lillehammer (Norwegen/Frauen) und Nizhny Tagil (Russland/Herren) sind die weltbesten Skispringer bereits vom 7. bis 9. Dezember wieder in Titisee-Neustadt zu Gast. Dabei gibt es auf der Hochfirstschanze ebenfalls eine Premiere: Erstmals gehen auch hier die Frauen auf Deutschlands größter Naturschanze über den Bakken. Neben jeweils einem Einzel wird auch hier ein Teamwettbewerb stattfinden.

Nordische Kombination Der Skiclub Schonach ist vom 15. bis  17. März 2019 nicht nur wieder Ausrichter des traditionellen Schwarzwaldpokals. Die weltbesten Nordischen Kombinierer mit Team-Olympiasieger Fabian Rießle (SZ Breitnau) gastieren zum Ausklang des WM-Winters bereits zum dritten Mal zum Weltcup-Finale im Schwarzwälder Skidorf.

Snowboard Einen festen Platz im Terminkalender des Internationen Skiverbandes hat inzwischen auch der Feldberg bei den Wintersportlern auf einem Brett. So gastieren die weltbesten Snowboard-Crosser vom 8. bis 10. Februar 2019 erneut auf dem „Höchsten“. Mit von der Partie sind sicherlich die beiden Schwarzwälder Olympiastarter Jana Fischer (SC Löffingen) und Paul Berg (SC Konstanz).

Ski-Cross Eine Woche nach dem Snowboard-Weltcup ist nach einjähriger Pause auch der Weltcup der Ski-Crosser auf dem Feldberg zurück. Die Weltspitze der Damen und Herren absolviert vom 15. bis 17. Februar 2019 jeweils neben der Qualifikation jeweils einen Doppel-Weltcup. Nach einjähriger Verletzungspause hofft hier auch die Schwarzwälder Ski-Crosserin Daniela Maier (SC Urach) auf ein erfolgreiches Comeback.

1493

Meter beträgt die höchste Erhebung im Schwarzwald, der Feldberg. Der Wintertourismus speist sich aus Pistenskifahren, Skilanglauf und Skibergsteigen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel