Schwimmer an Aufstiegsrunde knapp vorbei

GHA 02.02.2012

Die zweiten Schwimm-Mannschaften des SSV Ulm 1846 litten bei der Bezirksrunde und einen Tag später bei den Jugend-Mannschaftsmeisterschaften, jeweils in Göppingen, unter vielen Ausfällen. So konnten nur zwei statt vier Mannschaften ins Rennen geschickt werden und oft blieben Strecken unbesetzt.

Beide Teams setzten sich aus schon erfahrenen Talenten und Startern zusammen, die kaum oder gar keine Wettkampfpraxis hatten. Die Jungen schlugen sich besser als die jungen Damen, sie verpassten als Siebte die Aufstiegsrunde in die Württemberg-Liga nur um einen Platz. Die Damen hingegen waren von diesem Ziel weit entfernt.

Einen Tag danach gings noch enger in dem kleinen Hallenbad des Göppinger Staufengymnasiums zu. 17 Mannschaften bemühten sich um die Qualifikation für das am Wochenende anstehende Landesfinale. Die erste Jungenmannschaft schaffte diesen Sprung als Sieger von Göppingen und Gesamt-Zweiter unter zwölf Teams. Die Mädchen hingegen kamen als 14. ihres Wettkampfs nicht für das Weiterkommen in Frage.

Die Jungen profitierten vor allem von Einsatz Jeremy Diems, der die anderen zu guten Leistungen mitzog. So konnten neben Diem auch Johnny Bessinger, Pirmin Meister, Marc Schneider, Leonhard Wagner und David Viel mit diversen persönlichen Bestmarken nach Hause fahren. Bei den Mädchen hätte Charlotte Lehr für den SSV Ulm 1846 II ins Becken gehen dürfen, aber da sie am Vortag in der ersten Mannschaft gestartet war, mussten die Schwimmerinnen der Jahrgänge 1999 bis 2002 ohne ihre Führungsfigur auskommen.

Beim Landesfinale wird die Konkurrenz stärker sein, doch die Form von Göppingen hat das Selbstbewusstsein der jungen Ulmer Schwimmer enorm gestärkt.

Themen in diesem Artikel