Silverstone Schneller als Rosberg

SID 05.07.2014

Erst Bestzeit, dann Ausfall: Der britische Ex-Weltmeister Lewis Hamilton hat die vielen englischen Fans im freien Training von Silverstone durch ein Wechselbad der Gefühle geführt. Bei seinem Heimspiel lag der Mercedes-Pilot am Ende trotzdem vor seinem Teamkollegen und WM-Spitzenreiter Nico Rosberg und setzte ein erstes Zeichen im Titel-Zweikampf. Das mit Spannung erwartete Debüt der schottischen Williams-Pilotin Susie Wolff endete nach nur vier Runden vorzeitig wegen Motorschadens. "Leider waren es nur ein paar Runden, aber so ist das Leben", sagte Susie Wolff: "Wenigstens kann ich mich auf eine weitere Chance in Hockenheim freuen."

Hamilton (136 Punkte), der in der WM-Wertung bereits 29 Zähler hinter Rosberg (165) liegt, setzte die Bestzeit in 1:34,508 Minuten und lag rund zwei Zehntelsekunden vor Rosberg (Wiesbaden/1:34,736), der im ersten Training schneller gewesen war, sowie Ferrari-Star Fernando Alonso (Spanien/1:35,244). Ein Motorenproblem stoppte Hamiltons Silberpfeil in der letzten halben Stunde.

Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) musste sich in 1:35,627 Minuten mit Rang fünf zufrieden geben und landete erneut hinter seinem Red-Bull-Teamkollegen Daniel Ricciardo (Australien/1:35,511), der Platz vier belegte. Nico Hülkenberg (Emmerich/1:37,449) belegte im Force India Rang 17 direkt vor Sauber-Pilot Adrian Sutil (Gräfelfing/1:37,520). "Wir wollten gerade die Longruns starten, so hatten wir uns das natürlich nicht vorgestellt", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff zum Ausfall von Hamilton.