Harrachov Schlierenzauer: Legende - das ist extrem cool

Harrachov / DPA 04.02.2013

Gregor Schlierenzauer, der Jahrhundertspringer, streckte erleichtert die Zunge heraus und ließ mit einem Jubelschrei seinen Gefühlen freien Lauf. Mit seinen Weltcupsiegen Nummer 47 und 48 innerhalb von nur vier Stunden hat der nun alleinige Rekordsieger in Harrachov Skisprung-Geschichte geschrieben. "Ich glaube, ich bin jetzt eine Legende - das ist extrem cool", sagte er und stellte nach dem zweimaligen Hauptgewinn in der nervenaufreibenden Windlotterie lächelnd fest: "Das Leben ist gut zur Zeit." Nur wenige Minuten nach seinem 47. Erfolg, mit dem der Österreicher gestern Vormittag den legendären Finnen Matti Nykänen (46 Siege) überflügelte, prangte bereits die magische Zahl 47 auf Schlierenzauers Sprunglatten. "Es ist unglaublich schön. Diese Marke war nicht immer mein Traum. Aber beim 40. Sieg habe ich angefangen, darüber nachzudenken", berichtete der Vierschanzentourneegewinner, der seit 7. Januar erst 23 Jahre alt ist.

Wenig später triumphierte Schlierenzauer mit 197,5 Metern auch im zweiten Wettkampf des Tages, der bei extrem schwierigen Windbedingungen mehrmals unterbrochen und nach dem ersten Durchgang abgebrochen wurde. Mit Sprüngen auf 193,5 und 211 Meter hatte er am Vormittag den Slowenen Robert Kranjec um die Winzigkeit von 0,3 Punkten auf Rang zwei verwiesen. Der Weltmeister kam in dem Wettbewerb, der am Vortag wegen zu starken Windes ausgefallen war, auf 197 und 204 Meter. In Abwesenheit des deutschen Top-Trios Freund, Freitag und Wellinger landete Michael Neumayer bei der Doppelveranstaltung als bester DSV-Springer auf den Plätzen sieben und 14.