Rudern Ruderer Reinelt kämpft mit Deutschlandachter um Olympia-Qualifikation

Hat mit dem Deutschland-Achter viel vor: Maximilian Reinelt.
Hat mit dem Deutschland-Achter viel vor: Maximilian Reinelt. © Foto: hjk
EB 07.02.2015
Das erste Trainingslager des neuen Jahres in Sabaudia (Italien) liegt hinter Maximilian Reinelt vom Ulmer Ruderclub Donau (URCD). Die Vorbereitung geht nahtlos weiter - immer mit Blick auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro im Sommer 2016.

 Der Jahresplan steht: Bereits am 23. Februar steht das nächste Trainingslager in Sevilla an. Bis zum 14. März bleibt der Deutschland-Achter im Süden von Spanien.

Der erste Wettkampf, den das Team wahrnimmt, findet am 28. und 29. März in Leipzig statt. Dort steht mit dem Ergometer-Test über die 2000-Meter-Distanz und der Sechs-Kilometer-Langstrecke ein Wochenende mit Doppelbelastung auf dem Programm. Erstmals auch im Vierer und Achter sind die Ruderer beim Weltcup in Bled (Slowenien, 8.-10. Mai) unterwegs. "Das wird die erste große, internationale Hürde", sagt Trainer Christian Viedt. Dort wird es auch den ersten Fingerzeig Richtung Olympia geben. "Je näher die Spiele rücken, desto stabiler wollen wir die Teams personell halten, aber jeder muss sich immer wieder beweisen und Leistung bringen", so Viedt.

Ende Mai geht es bei den Europameisterschaften in Poznan (Polen) um Titel und Medaillen. Außerdem geht es ins südfranzösische Aiguebelette, wo vom 30. August bis zum 6. September die diesjährige WM mit Olympia-Qualifikation stattfindet. Das vorolympische Jahr wird für Reinelt also von viel Schweiß geprägt sein.