Granada Ronaldo trifft - und erntet Spott

Granada / SID 04.02.2013

Nach seinem "historischen" Tor schlich Cristiano Ronaldo vom Platz. Der Star-Stürmer von Real Madrid traf zwar wieder (22.) - aber zum ersten Mal in seiner Karriere ins eigene Tor. Das peinliche 0:1 beim FC Granada war für Real erneut ein Offenbarungseid in dieser verkorksten Saison. Das Team des unter Druck stehenden Trainers Jose Mourinho verliert den Tabellenführer FC Barcelona immer weiter aus den Augen. Die Pleite beim Abstiegskandidaten Granada war bereits die vierte in der Region Andalusien. Der Ex-Stuttgarter Sami Khedira wurde in der Pause gegen Karim Benzema ausgewechselt. Mesut Özil fehlte wegen einer Gelbsperre. In der Zeitung Marca schaffte es der 24-Jährige dennoch in die Schlagzeilen mit einem Foto seines Oberkörpers. "Nein, es ist nicht Ronaldo", schrieb das Blatt. Dem wäre eine solche Schlagzeile lieber als das Eigentor gewesen.