Zagreb Reifeprüfung auch auf dem Eis bestanden

Zagreb / SID 26.01.2013

Zu Hause gerade das Abitur absolviert, nun in Zagreb die Reifeprüfung auf dem Eis bestanden: Frisch und fröhlich ist Nathalie Weinzierl bei den Eiskunstlauf-Europameisterschaften in die Herzen der Zuschauer gelaufen. Mit dem besten Kurzprogramm ihrer Karriere katapultierte sich die 18 Jahre alte Gymnasiastin aus Mannheim mit 52,28 Punkten mehr als überraschend auf den achten Platz.

"Ich hatte von der ersten Sekunde an ein gutes Gefühl auf dem Eis", sagte die angehende Studentin, die bei ihrem EM-Debüt vor einem Jahr nicht über Rang 22 hinausgekommen war. Diesmal hatte der Schützling von Trainer Peter Sczypa weder mit dem dreifachen Flip noch mit der dreifachen Sprungkombination Probleme, auch der Doppel-Axel war weitgehend makellos. "Und das alles erstmals in einem Programm, ich bin total glücklich", sagte Weinzierl vor der Kür-Entscheidung (heute, 18 Uhr/Eurosport). Mit einer Top-Ten-Platzierung würde sie sich direkt für die Welttitelkämpfe Mitte März in London/Ontario qualifizieren.

Coach Sczypa war von der positiven Entwicklung seiner Läuferin nicht überrascht: "Nathalies Weg ist noch längst nicht zu Ende. Sie hat schon bald Potenzial für Platz sechs in Europa, vielleicht sogar einmal für eine Medaille."

An der Spitze sorgte EM-Debütantin Adelina Sotnikowa für Furore. Die erst 16 Jahre alte Russin sammelte zu spanischen Klängen 67,61 Punkte und ließ damit sogar Weltmeisterin Carolina Kostner (64,19) hinter sich. Die Titelverteidigerin aus Südtirol stürzte bei der Sprungkombination und musste Abzüge in Kauf nehmen. "Auch Carolina ist nur ein Mensch, und Menschen machen Fehler", sagte ihr Trainer Michael Huth. Rang drei ging an Kostners Teamkollegin Valentina Marchei (58,22).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel