Köln Profisportler verteilen Geschenke

Köln / SID 24.12.2015
In der Weihnachtszeit übernehmen die deutschen Sportstars gerne soziale Verantwortung. Mit ihrer Popularität legen sie zum Teil weit wertvollere Dinge als materielle Güter auf den Gabentisch.

Die Stars von Bayern München spielten Luftgitarre für Flüchtlingskinder, die Rivalen von Borussia Dortmund sorgten in einem Kinderkrankenhaus für strahlende Gesichter, und auf der Insel gab Jürgen Klopp mit Zipfelmütze zum Weihnachts-Evergreen "Jingle Bells" den Takt vor. Vor allem in der Weihnachtszeit zeigen Deutschlands Sportstars ihre soziale Ader.

Über 2000 Flüchtlingskinder, Waisen und sozial benachteiligte Kinder erlebten etwa in München einen unvergesslichen Abend. Der FC Bayern hatte zu einer Sonderveranstaltung in den Circus Krone geladen - und sollte seine Gäste nicht enttäuschen. "Es ist eine schöne Geste", sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge über den Abend, der auch dem scheidenden Trainer Pep Guardiola noch lange in Erinnerung bleiben dürfte. Noch lange zehren werden die Patienten der Dortmunder Kinderklinik vom Besuch des BVB-Teams. Traditionell stattete ihnen die Mannschaft um Trainer Thomas Tuchel in der Adventszeit einen Besuch ab.

Einen großen finanziellen Beitrag leisteten Mercedes und Formel-1-Vizeweltmeister Nico Rosberg. Für jeden Führungskilometer des Deutschen spendete das Team 100 Euro an die Laureus-Stiftung - insgesamt kamen so 160.900 Euro zusammen.

Ein stets beliebter Weg ist das Bereitstellen von Unikaten für Auktionen, für die gute Sache trennen sich die Sportstars von wertvollen Erinnerungsstücken. Dabei gehen die ausgefallensten Dinge unter den Hammer, die Palette reicht von Schuhen von Ex-Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll über einen Teil des Hallenbodens von Handball-Meister THW Kiel bis hin zu Crash-Teilen aus der DTM.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel