Nendingen II nimmt Unterelchingen ernst

Auch Joshua Uebelhör (l.) war gegen Nendingen chancenlos. Foto: Apprich
Auch Joshua Uebelhör (l.) war gegen Nendingen chancenlos. Foto: Apprich
DG 10.09.2012
Verpatzter Regionalliga-Saisonstart für die Ringer des KSV Unterelchingen. Gegen Titelfavorit ASV Nendingen II gab es in eigener Halle ein 9:29.

Bereits vor dem ersten Kampf waren angesichts der Aufstellungen beider Mannschaften die Siegchancen der Unterelchinger vor 250 Zuschauern auf Null gesunken. "In dieser Besetzung ist Nendingen II einfach zu stark für uns", bekennt KSV-Freistiltrainer Dieter Folz. Die Gäste hatten bei ihrem 29:9-Erfolg gegen die stärksten KSV-Ringer ehemalige oder aktuelle Athleten aus dem Bundesligakader der ersten Garnitur aufgeboten.

So unterlag Rudolf Münkle (Klasse bis 96 Kilogramm, Freistil) gegen den ehemaligen Aalener Bundesligaringer und ASV-Eigengewächs Marc Buschle auf Schultern. Joshua Uebelhör (66 kg, F) stand gegen Andrei Perpelita ebenso auf verlorenem Posten wie der einzig anwesende KSV-Ausländer Hayk Karapetyan (84 kg, F) gegen Piotr Ianulov. Perpelita und Ianulov zählen zum Nendinger Bundesligakader.

Eigentlich hätte bei den Elchingern neben dem Armenier Karapetyan auch der Finne Fatos Durmishi (55 kg, F) zum Einsatz kommen sollen. Allerdings saß er wegen eines Streiks am Flughafen in Helsinki fest und konnte deshalb nicht kommen. Damit ersparten sich die Unterelchinger die Kosten für die Reise des Skandinaviers. Mehr als Ergebniskosmetik am Endresultat wäre auch mit Durmishi nicht möglich gewesen.

Den einzigen Sieg auf der Matte errang für die Gastgeber Mathias Krauter (74 kg, F), der nach einem Beinangriff seinen Kontrahenten Stefan Rutschmann schultern konnte. Lars-Rene Schmidt (84 kg, griechisch-römisch) kam kampflos mangels Gegner zur Höchstwertung.