Gullane/Schottland Mickelsonschreibt bei British Open Geschichte

DPA 22.07.2013
Nur eine Woche nach den Scottish Open machte der Amerikaner Phil Mickelson als Erster auch den Sieg bei dem Major perfekt. Kaymer wurde 32.

Nach dem Siegesputt zum ersten British-Open-Triumph fielen sich Phil Mickelson und sein langjähriger Caddie Jim Mackay in die Arme - sie schämten sich ihrer Tränen nicht. Eine Woche nach dem Sieg bei der Scottish Open gewann der 43 Jahre alte Amerikaner gestern auch die silberne Rotweinkanne "Claret Jug" und den Siegerscheck von 945 000 Pfund (1,1 Millionen Euro). Das war noch keinem Golfer zuvor gelungen. "Diesen Tag werde ich mein ganzes Leben nicht vergessen", sagte Mickelson.

Seinen vierten Erfolg machte er gestern mit einer außergewöhnlichen 66er Runde perfekt, holte den führenden Lee Westwood ein und siegte mit drei Schlägen Vorsprung. Der Engländer wurde nur Dritter hinter dem Schweden Henrik Stenson. Branchenprimus Tiger Woods (USA) beendete seine 17. Open enttäuscht als Sechster.

Mickelson schüttelte immer nur den Kopf, als er seine mitgereiste Frau Amy und die drei Kinder eng umschlungen festhielt. Er musste sich gedulden, die Verfolger waren noch unterwegs, strauchelten aber einer nach dem anderen. Mit einem Gesamtergebnis von 281 (69+74+72+66) nahm er bereitwillig schon frühzeitig Glückwünsche entgegen. "Ich habe nach so vielen Jahren jetzt erst gelernt, wie man Links-Golf richtig spielt", sagte Mickelson, der mit fünf Schlägen Rückstand auf Westwood in die Schlussrunde gegangen war. Mit seinem exzellenten kurzen Spiel holte er Loch für Loch auf. "Ich putte seit Monaten sehr gut, jetzt habe ich es raus. Es ist ein kleines Geheimnis", sagte der Rechtshänder, der nur Golf mit links spielt.

Einen Einbruch erlebte Martin Kaymer. Seine sechste Teilnahme bei dem Traditionsturnier beendete der 28-Jährige mit einer 75er Runde auf dem Par-71-Platz. Mit einem Gesamtergebnis von 293 Schlägen (72+74+72+75) fiel er von Rang 19 auf 32 zurück. "Ich habe ein bisschen viel geputtet", sagte der ehemalige Weltranglistenerste aus Mettmann. Für den Sprung nach ganz vorn reichte es wieder einmal nicht. "Ich habe ganz gut gespielt, aber von meinen fünf Bogeys viermal drei Putts gebraucht", erklärte er das magere Schlussresultat.

Die Silbermedaille für den besten Amateur gewann der 18 Jahre alte Matthew Fitzpatrick mit 294 Schlägen.