Lonsee Lonseer Bundesliga-Keglerinnen mit neuer Hoffnung

Conny Hiller sorgte im Mitteldurchgang mit der Tagesbestleistung für die Lonseer Initialzündung in Bayreuth. Foto: Rudi Apprich
Conny Hiller sorgte im Mitteldurchgang mit der Tagesbestleistung für die Lonseer Initialzündung in Bayreuth. Foto: Rudi Apprich
Lonsee / SH 04.03.2013
Hoffnung im Abstiegskampf: Das Schlusslicht EKC Lonsee überraschte in der Keglerinnen-Bundesliga mit 2613:2569 bei der SG Bayreuth. Dabei schien nach dem Startpaar (minus 26) alles den erwarteten Gang zu nehmen.

Doch dann trumpfte Conny Hiller mit der Tagesbestleistung von 471 auf - vor dem Schlusspaar führte Lonsee unerwartet um 35 Kegel. Kerstin Fleck kam zwar nicht auf Touren, büßte mit 425 auch 18 Kegel ein - doch die sehr sichere Gertrud Spindler (465) machte den Auswärtssieg perfekt.

Pech hatte der ESC Ulm, der ohne die verhinderte Stefanie Wolfsteiner 2663:2666 beim nunmehr punktgleichen TSV Schott Mainz verlor. Zwar führten die Ulmerinnen nach dem Startpaar dank der sehr guten Sabrina Häger (473) um 44 Kegel, aber da Mirjam Kaplan anschließend nicht zurechtkam (418), nahm Mainz einen Sechs-Kegel-Vorsprung mit ins letzte Drittel. Hier entwickelte sich ein Kampf auf Biegen und Brechen, den Stefanie Lettner (460) und Anja Fäßler (437) nicht für sich entscheiden konnten.

Die Zweitliga-Männer des EKC Lonsee kassierten mit 5457:5556 beim Derby in Königsbronn die zweite Niederlage. Dennoch führen sie weiter mit zwei Zählern Vorsprung die Tabelle an, da Verfolger Neckarholz Villingen überraschend gegen Kellerkind Mutterstadt stolperte. Die Entscheidung fiel schon früh: Dieter Annasensl glänzte zwar mit 938, doch Andreas Merz (854) fand nie zu seinem Spiel. 58 Kegel Rückstand waren daher nicht zu vermeiden. Das Mittelpaar machte elf Kegel gut, aber am Schluss hatten Andreas Ihle (902) und Steffen Fälchle (908) keine Mittel gegen das glänzende Königsbronner Duo.