Dieser Tage nun kämpfen sie also wieder auf weltmeisterlichem Niveau, die Biathleten im schwedischen Östersund. Der geübte Zuschauer weiß es mit dem geschulten Auge: Wer sich einen Fehlschuss leistet, der biegt schnurstracks ab in die 150 Meter lange Strafrunde.
Zusatz-Meter halt.

Am Sonntag starten die
Moto-GP-Fahrer in die WM-Saison. Nach einigen Vorfällen in der jüngeren Vergangenheit gibt’s eine interessante Neuerung, die während des Rennens greift: Wer sich ein Vergehen leistet, der erhält eine so genannte „Long-Lap-Penalty“: Beim WM-Auftakt in Katar wird in Kurve 6 diese mögliche Straf-Schlaufe zu absolvieren sein. Jede der WM-Strecken verfügt über diese Zusatz-Meter.

Solche erzieherischen Sofortmaßnahmen wären zumindest in anderen Sportarten ebenfalls begrüßenswert: Nun müsste nicht gleich jeder Fehlschuss im Fußball mit einer läuferischen Strafrunde um den Platz geahndet werden. Aber zum Beispiel: Pro Schauspiel-Einlage bekommt jedes „Neymar-Double“ zwischen 20 und 30 Liegestütze aufgebrummt. Je nach Schwere der Theatralik halt. Selbstverständlich greift hier auch der Video-Assistent ein: Bei nicht korrekter Liegestütz-Ausführung ist das doppelte Strafmaß durchzudrücken. Hier hätten wohl die meisten Zuschauer Verständnis und vor allem auch ihren Spaß, wenn es in
Extra-Nachspiel-Zeiten gehen würde: Und eins, und zwei, und drei, und . . .