Blaubeuren Kopf-an-Kopf-Rennen um Spitze

Die Blaubeurer Segelflieger, hier Jens Minard vor einem Start bei der Ruder-Kontrolle, stehen zusammen mit Rinteln an der Spitze der 2. Bundesliga. Foto: FLG
Die Blaubeurer Segelflieger, hier Jens Minard vor einem Start bei der Ruder-Kontrolle, stehen zusammen mit Rinteln an der Spitze der 2. Bundesliga. Foto: FLG
Blaubeuren / MS 23.07.2013
Die FLG Blaubeuren muss sich in der 2. Bundesliga nach einem guten vierten Platz in dieser Runde die Tabellenspitze mit dem LSV Rinteln teilen. Beste Piloten waren Charlie Bauder, Martin Söll und Michael Heiß.

Diesmal dachten die Blaubeurer, sie könnten sich auf ihren Erfolgen der vergangenen Wochen ausruhen. So wollten ein paar Piloten eine von der normalen Rennstrecke auf der Alb abweichende Flugroute probieren. Fünf Piloten flogen zunächst Richtung Osten gegen den Wind. David Bauder und Jens Minard bogen dort, in Regensburg angekommen, nach Süden ab, um ein Stück den Alpen entlang und dann wieder zurück nach Blaubeuren zu fliegen. Philipp und Martin Söll, sowie Michael Heiß wählten den Rückweg über Kehlheim, Eichstätt und das Altmühltal.

Da sie mit Rückenwind und starker Thermik gut voran kamen, entschieden sich Philipp und Martin Söll, noch weiter in den Westen bis nach Donaueschingen zu fliegen. Die gute Thermik stieg gegen Abend noch auf 2600 m an, so konnten lange Gleitstrecken zwischen den Wolken problemlos durchquert werden. Da beim Konkurenten aus Rinteln das Wetter schlecht vorhergesagt war, gingen die Blaubeurer zunächst vom Rundensieg aus.

Weil für den Sonntag keine Wolken vorhergesagt wurden, war nicht mit schnelleren Durchschnittsgeschwindigkeiten zu rechnen. Glücklicherweise wollte Karl-Eugen Bauder, welcher am Vortag ein großes Dreieck geflogen war, am Sonntag für die Deutschen Meisterschaften trainieren. So konnte der erfahrene Wettbewerbspilot noch einen wichtigen Flug für die Bundesliga abliefern (117,67 Punkte). Zusammen mit Martin Söll (108,60) welcher am Samstag den schnellsten Flug der FLG ablieferte, und Michael Heiß (104,27) schafften die Blaubeurer noch einen vierten Platz. Der LSV Rinteln erzielte Platz zwei hinter dem FSV Tübingen. Der SFC Ulm wurde Achter und steht somit auf Gesamtrang zwölf. So führt die FLG nun mit 192 Punkten zusammen mit Rinteln die Tabellenspitze der zweiten Liga an, gefolgt vom SFV Mannheim mit 152 Punkten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel