Neu-Ulm Keine Snooker-Bundesliga mehr in Neu-Ulm

Neu-Ulm / TGO 19.06.2013
Das erste Bundesliga-Jahr war wohl auch das letzte für den Snooker-Club Neu-Ulm. Der Verein hat sich, nachdem er in der Debüt-Saison Tabellenfünfter geworden war, aus der ersten Liga zurückgezogen. Der Grund: Keine Sponsoren für die nächste Runde.

Das erste Bundesliga-Jahr war wohl auch das letzte für den Snooker-Club Neu-Ulm. Der Verein hat sich, nachdem er in der Debüt-Saison Tabellenfünfter geworden war, aus der ersten Liga zurückgezogen. Der Grund: Keine Sponsoren für die nächste Runde.

Die erste Bundesliga-Saison wurde von einem Privatsponsor bezahlt, der seinen Beitrag als Anschubfinanzierung verstanden wissen wollte. Rein sportlich, das zeigt das Abschneiden, hat das auch funktioniert. Allerdings sind neue Geldgeber ausgeblieben.

Zudem scheint es im SC Neu-Ulm auch interne Streitigkeiten zu geben, die spätestens am 7. Juli bei einer Mitgliederversammlung ausgeräumt werden sollen. Dabei soll es auch um finanzielle Unregelmäßigkeiten gehen. Der Verein steht vor der Auflösung.

Offensichtlich fehlt es dem Klub an kaufmännischem Knowhow, wie Snooker-Bundessportwart Thomas Hein vermutet. Der hält auch den angegebenen Saisonetat von 7000 Euro für deutlich zu hoch. "Die Bundesligisten haben im Durchschnitt die Hälfte", sagte Hein. Deutschlands Snooker-Chef empfiehlt den Neu-Ulmern einen Neubeginn, der vor allem auch eine ordentliche Jugendarbeit beinhalten sollte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel