Ulm Hockeyspieler verabschieden sich mit 4:6

Ulm / JB 12.02.2013
Mit einem 4:6 (1:0) gegen den THC Hanau in der Blauringhalle beendeten die Hockeyspieler des SSV Ulm 1846 die Saison in der Hallen-Regionalliga. Sie spielen als Absteiger in der kommenden Spielrunde in der zweiten Regionalliga.

Neben den Ulmern steigt auch noch der TuS Obermenzing ab, der im Abschluss-Spiel dem neuen Meister HG Nürnberg unterlag. Der HC Bad Kreuznach, vor Wochenfrist noch heißester Aufstiegskandidat, leistete sich in eigener Halle ein 5:5 gegen den TSV Schott Mainz und musste seine Ambitionen als Vizemeister begraben.

Ulm verabschiedete sich mit einer durchaus passablen Leistung von seinen Anhängern. Auch beim letzten Regionalliga-Auftritt blieb dem Absteiger das Ausfall-Pech treu. Trainer Uli Forstner musste mit Kapitän Tobias Kaniak und Stürmer Christian Pluta auf seine erfahrendsten Leute verzichten. So blieben nur noch sieben Feldspieler übrig, die sich aber prächtig schlugen und den Hessen bis in die Schlussphase einen ausgeglichenen Kampf lieferten. In den Schlussminuten, als beim Stand von 4:4 beide Seiten auf die Entscheidung drängten, waren die Hanauer mit zwei Treffern die Glücklicheren.

Durch einen Treffer von Jakob Sauer (29.) war der SSV 46 in Front gegangen. Nach Wiederanpfiff kassierten die Gastgeber zwischen der 35. und 37. Minute gleich drei Gegentore. Hanaus Führungsspieler Jörg Brettschneider hatte die Ulmer düpiert. Von diesem Rückschlag erholten sich die Ulmer wieder und schafften bis zur 56. Minute durch Treffer von Sebastian Giertler (44./Ecke, 46./Siebenmeter) und ein Eckentor von Fabian Braun den 4:4-Gleichstand.

Themen in diesem Artikel