Ulm Hockey: Damen effektiver als die Herren

Ulm / MOG 20.04.2015
Geknickt gingen die Hockey-Spieler des SSV Ulm 1846 nach dem 1:1 gegen den VfB Stuttgart vom Platz.

"Wer seine Chancen nicht verwandelt, wird bestraft", kommentierte Trainer Franz Meier, der den Oberligisten vor gut einer Woche übernommen hatte. Er musste zusehen, wie sein Team eine kurze Ecke nach der anderen vergab. Die Ulmer waren die stärkere Mannschaft, kamen oft in den gegnerischen Schusskreis und erspielten sich insgesamt zehn Strafecken. Doch daraus resultierte kein einziges Tor.

Immerhin stand es zur Halbzeit 1:0, nachdem Philip Geisen, Neuzugang aus Aachen, getroffen hatte. Nicht nur deshalb lobte ihn Trainer Meier: "Philip ist eine Verstärkung und Bereicherung für uns." Dem VfB Stuttgart genügte in der zweiten Halbzeit ein einziger Konter zum glücklichen 1:1.

Die Damen hatten es zuvor ebenfalls gegen den VfB Stuttgart beim 1:0 besser gemacht. Sie hatten zwar nur eine Strafecke in den 70 Minuten, doch daraus erzielte Verteidigerin Verena Ströbele nach geschicktem Doppelpass das Tor (21.). Im neu formierten Team waren Kampfgeist und Siegeswille zu spüren. Die Ulmerinnen kombinierten gut und hatten in der zweiten Halbzeit noch hochkarätige Chancen. "Eine prima Leistung der jungen Mannschaft", stellte Trainer Wolfgang Reck fest. Nur kurz vor Schluss war der Sieg in Gefahr, als der VfB eine Strafecke zugesprochen bekam.

Themen in diesem Artikel