Biathlon Stützpunkt-Athleten schlagen sich beim FUG-Cup in Dornstadt gut

Julia Tannheimer (rechts) dominierte einmal mehr bei den jüngeren Schülerinnen 12/13. Sie ist die beste Läuferin in ihrer Trainingsgruppe. Erneut führte sie das DAV-Trio vor Johanna Rauch und Maike Steck zum Sieg.
Julia Tannheimer (rechts) dominierte einmal mehr bei den jüngeren Schülerinnen 12/13. Sie ist die beste Läuferin in ihrer Trainingsgruppe. Erneut führte sie das DAV-Trio vor Johanna Rauch und Maike Steck zum Sieg. © Foto: Werner Gallbronner
Dornstadt / Ute Gallbronner 11.07.2017

Es war ein im wahrsten Sinne des Wortes heißer Wettkampftag beim FUG-Cup im Pistenbully-Biathlonzentrum von Dornstadt. Denn die Hitze machte den Athleten auf der Laufstrecke zu schaffen, da es dort keine Schattenpassage gibt. Umso mehr waren die Helfer gefragt, die mit Wasserbechern und Getränkeflaschen für Abkühlung und Flüssigkeitsnachschub sorgten. Wind gab’s zwar auch, aber zu dem haben Biathleten bekanntlich ein gespaltenes Verhältnis. Die Schießleistungen waren denn auch eher bescheiden.

Die älteren Kader-Athleten stecken derzeit mitten im Grundlagentraining. Die Wettkämpfe im Sommer werden zwar ernst genommen, aber aus dem Training heraus gelaufen. Entsprechend sind die Anforderungen in den drei Sommer-Wettkämpfen verteilt: Auf den Mountainbike-Auftakt in Gosheim folgte nun der Wettkampf beim DAV Ulm mit Laufen und Schießen. Dabei waren in die Laufstrecke Hindernisse eingebaut. Ziel der Übung ist es, den Laufrhythmus zu unterbrechen, eine Anforderung, die bei Biathleten gefragt ist.

 Madlen Guggenmos’ Saison-Einteilung ist eine andere: Sie hat sich ganz auf den Sommerbiathlon verlegt, der mit seinen Meisterschaften unter der Regie der Schützen ausgetragen wird. Die Wettkämpfe der Winterkollegen nimmt sie aber gerne mit. Trotz fünf Fehlern setzte sie sich in 21:11,3 Minuten bei der Jugend 16/17 durch. Dritte wurde hier Lisa Kohler (5/+54,1).

Bei den Frauen hieß die Siegerin Lena Hanses, die am Tag nach ihrer Abiball eine ruhige Hand bewies. Nur ein Fehler waren die Grundlage für den Sieg in 20:32,5 Minuten. Dritte wurde hier Sabrina Braun (3/+33,0) vor Mareike Braun (3/+41,2).

Bei der Jugend 16/17 zeigte Jan Ruckgaber ein couragiertes Rennen und landete trotz sieben Fehlern auf dem vierten Rang, 1:47,6 Minuten hinter Sieger Florian Baumann (Uhingen). Für den letzten Podestplatz des Abends sorgte Felix Beier als Dritter. In 26:01,9 Minuten lag er nach sechs kräftezehrenden Kilometern 1:32,1 Minuten hinter Sven Keinath (Meßstetten).

Sowohl zahlenmäßig als auch qualitativ war das Feld der Schüler 14/15 stark besetzt. Till Teubner (1 Fehler/18:40,2 Min.) als Sechster und Yannik Kabza (2/19:02,2) direkt dahinter, hielten sich beachtlich. Vorneweg marschierte der überragende Schwarzwälder Fabian Kaskel (0/15:59,8). Die anderen Starter des DAV Ulm konnten dagegen nicht überzeugen, wobei die beiden Jüngeren Finn Schlabach (4/12.) und Benni Guggenmos (2/13.) mit dem Schießen zu kämpfen hatten. Für sie ist mit dem Wechsel der Altersklasse das Stehendschießen dazu gekommen – vor allem was die Kraft angeht eine neue Herausforderung.

Bei den Mädchen musste sich Charlotte Gallbronner in 18:44,0 Sekunden (2 Fehler) mit Platz zwei zufrieden geben. Vorneweg rannte Leichtathletin Fenja Hartmann (Schömberg). Mara Biedenbach, die den Sprung in den Landeskader geschafft hat, kam in 20:07,9 (2) auf den fünften Platz.

Keinen Zweifel ließ Julia Tannheimer bei den jüngeren Schülerinnen 12/13 aufkommen. Sie ist die beste Läuferin in der Trainingsgruppe von Annika Pfeil und Jonas Retter – und damit auch in ganz Baden-Württemberg. Denn erneut führte sie das DAV-Trio vor Johanna Rauch und Maike Steck zum Sieg. Einen guten Wettkampf zeigte auch Romy Geiger als Siebte, die damit Zweitbeste des jüngeren Jahrgangs war.

Froh waren alle Beteiligten, dass man dank einer sehr zielstrebigen Organisation vor dem großen Unwetter am frühen Sonntag Abend den Wettkampf komplett über die Bühne gebracht hatte.

Die Jüngsten sind erfolgreich

Die jüngsten Sportler des DAV Ulm gewannen alle vier Wertungen in den Laserklassen. Valentin Müller und Sarah Tannheimer (S8/9), deren großer Bruder Lukas sowie Joelle Wagner (S10/11) holten sich die Siegerpokale. Die Nachfrage im Vereinstraining des DAV Ulm ist nach wie vor groß. Derzeit können keine Kinder mehr aufgenommen werden. Mit drei Gruppen ist man mehr als ausgebucht – sowohl was die ehrenamtlichen Trainer als auch das Material angeht.

Bei den Schülern gab es zusätzlich ein Ringewertungsschießen. Dies gewann bei den Schülern 12/13 David Schmutz (175) vor Matthias Rauch (168). Bei den Mädchen war dessen Zwillingsschwester Johanna Zweite (179), Dritte Maike Steck (178). Liegend und stehend schießen die Schüler 14/15. Hier war Yannik Kabza (160/3.) vor dem ringgleichen Kilian Seybold bester Ulmer. Mädchen: 1. Mara Biedenbach (164), 2. Charlotte Gallbronner (159).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel