Montréal Hacker stellen neue Anti-Doping-Daten ins Netz

Auch vertrauliche Daten von Fabian Cancellara wurden durch eine russische Gruppe gehackt. Foto: Soeren Stache
Auch vertrauliche Daten von Fabian Cancellara wurden durch eine russische Gruppe gehackt. Foto: Soeren Stache
Montréal / dpa 23.09.2016

Die WADA bestätigte auf ihrer Internetseite, dass Angaben von 41 Athleten aus 17 Sportarten "illegal erlangt" worden seien. Bereits zuvor waren geschützte Informationen zahlreicher Sportler, darunter auch Diskus-Olympiasieger Robert Harting, durch die Hacker publik gemacht worden.

Die russische Hacker-Gruppe, die sich "Fancy Bears" nennt, stellt medizinische Ausnahmegenehmigungen der Athleten für die Einnahme von Medikamenten und Mitteln, die auf der Dopingliste stehen, ins Internet. "Die WADA nimmt die Situation, die die Privatsphäre der Athleten betrifft, sehr ernst", teilte die Welt-Anti-Doping-Agentur mit. Internationale Verbände hatten betont, dass die Sportler gegen keine Doping-Richtlinie verstoßen haben. Es gebe ärztlich begründete Atteste, die die Einnahme der Medikamente erlauben.

Der Schweizer Cancellara habe zur Behandlung allergischer Reaktionen auf Bienenstiche im Jahr 2011 und 2013 Ausnahmegenehmigungen für den Einsatz bestimmter Wirkstoffe erhalten, teilte sein Team Trek-Segafredo mit. Robert Harting erklärte zuletzt, er sei "ein transparenter Athlet" und habe kein Problem mit der Veröffentlichung.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel