Hamburg Golden Jack hat Großes vor

Jack Culcay (links) trainiert fleißig mit Fritz Sdunek. Sein großer Traum: Profi-Weltmeister werden. Foto: Imago
Jack Culcay (links) trainiert fleißig mit Fritz Sdunek. Sein großer Traum: Profi-Weltmeister werden. Foto: Imago
SID 26.04.2013
Bei Jack Culcay wird morgen erstmals Fritz Sdunek als Coach in der Ecke stehen. Der Erfolgstrainer prophezeit seinem Schützling eine große Zukunft.

Schwergewichts-Weltmeister Witali Klitschko ist 41 und wird nicht mehr ewig boxen, Ex-Champ Felix Sturm ist 34 und hat zuletzt zweimal verloren. Und damit Fritz Sdunek auch "mit 66 Jahren" - frei nach Udo Jürgens - zumindest mittelfristig nicht die Arbeit ausgeht, hat sich der Erfolgstrainer einem neuen und vor allem jüngeren Schützling zugewandt.

Wenn Profihoffnung Jack Culcay am Samstag in Hamburg (22.30 Uhr/ARD) in den Ring steigt, steht der "Alte Fritz" erstmals in der Ecke des einstigen Amateur-Weltmeisters. "Ich bin sehr stolz darauf, dass mich ein solch erfahrener Coach betreut", sagt der 27-Jährige. Sdunek sprang vor drei Wochen kurzfristig für seinen verhinderten Trainerkollegen Ismael Salas ein.

Noch allerdings ist die Zusammenarbeit zwischen Culcay und Sdunek vertraglich auf den Kampf im Halbmittelgewicht in der Alsterdorfer Sporthalle gegen den Argentinier Guido Nicolas Pitto begrenzt. Eine Fortsetzung des gerade begonnenen gemeinsamen Weges erscheint jedoch logisch, obwohl Sdunek klarstellt: "Meine Nummer eins ist Witali, danach kommt erstmal Felix. Man muss sehen, ob sich das koordinieren lässt."

Klar ist: Dem Halb-Ekuadorianer Culcay gehört die Zukunft. 2009 wurde er Weltmeister bei den Amateuren, wechselte danach ins Profilager und ist seither in 14 Profikämpfen ungeschlagen. Und er kämpft spektakulär, seine zurückliegenden fünf Fights gewann er jeweils vorzeitig.

"Golden Jack" ist damit auch ein wichtiger Mann im Stall von Promoter Kalle Sauerland, der attraktive Fighter braucht, um auch über 2014 hinaus die ARD als TV-Partner zu halten. Wie überlebenswichtig ein solches Zusammenspiel ist, musste Culcay 2010 erfahren, als das ZDF den Vertrag mit seinem damaligen Arbeitgeber Universum Box Promotion nicht mehr verlängerte und das Talent monatelang in der Luft hing. Konkurrent Sauerland nutzte dieses Vakuum und stattete Culcay mit einem neuen Kontrakt aus. Sauerland: "Wir haben uns die Lage bei Universum genau angeschaut und uns die besten Sportler geholt." Neben Culcay auch die beiden ehemaligen Weltmeister Jürgen Brähmer aus Schwerin und Firat Arslan (Süßen), die am Samstag in der Hansestadt ebenfalls zum Einsatz kommen.

Doch mit 34 beziehungsweise sogar 42 Jahren im Fall Arslan haben beide Ex-Champs nur begrenzte Zukunftsperspektiven. Ganz anders als Culcay, dem sein Promoter schon bald den ganz großen Coup zutraut. Sauerland: "Ich glaube fest daran, dass Jack irgendwann Weltmeister sein wird."