Stuttgart Frühes Aus für Mona Barthel und Annika Beck in Stuttgart

Mona Barthel wurde in Stuttgart zur tragischen Figur und konnte nicht an die Leistung aus dem Fed Cup anknüpfen. Foto:dpa
Mona Barthel wurde in Stuttgart zur tragischen Figur und konnte nicht an die Leistung aus dem Fed Cup anknüpfen. Foto:dpa
Stuttgart / DPA 25.04.2013
Die deutschen Tennis-Damen tun sich in Stuttgart sehr schwer. In Mona Barthel und Annika Beck erwischte es zwei weitere Lokalmatadorinnen. Im Achtelfinale steht dagegen Julia Görges.

Von der strahlenden Fed-Cup-Heldin zur frustrierten Erstrundenverliererin - innerhalb von vier Tagen hat Mona Barthel in Stuttgart eine emotionale Achterbahnfahrt erlebt. Nachdem die 22 Jahre alte Tennisspielerin aus Neumünster im Relegationsspiel gegen Serbien maßgeblichen Anteil am Wiederaufstieg hatte, flog sie beim Porsche-Grand-Prix gestern bereits in der ersten Runde raus. Nach gerade einmal 53 Minuten musste sich Barthel gegen Lucie Safarova aus Tschechien mit 4:6, 1:6 geschlagen geben.

Damit verpasste die deutsche Nummer zwei auch das mit Spannung erwartete Duell mit Titelverteidigerin Maria Scharapowa. Julia Görges steht dagegen als dritte Deutsche im Achtelfinale.

Die 24-Jährige profitierte von der Aufgabe ihrer Gegnerin Kirsten Flipkens. Die Belgierin musste beim Stand von 6:2, 2:1 aus Sicht von Görges wegen Magenproblemen passen. Bis dahin zeigte Görges eine solide Leistung. Von den körperlichen Problemen, die die Stuttgart-Siegerin von 2011 zur Absage für den Fed Cup am Wochenende gezwungen hatten, war der Norddeutschen nichts mehr anzumerken.

"Ich habe mich auf dem Platz eigentlich ganz gut gefühlt", sagte Görges, die zwei Wochen lang keinen Schläger in die Hand genommen hatte und sich gründlich untersuchen ließ. Immerhin konnte dabei Pfeiffer"sches Drüsenfieber ausgeschlossen werden. Dennoch hätte sie in dieser Woche kein Turnier gespielt, wenn es nicht Stuttgart gewesen wäre. "Es ist für mich immer etwas Besonderes, hier zu sein." Nach nur 29 Minuten holte sich Görges den ersten Satz, wenig später war die Partie vorbei. Heute trifft Görges auf die Tschechin Petra Kvitova, die sich gegen Annika Beck mit 7:5, 6:7 (0:7), 6:3 durchsetzte. Dabei zeigte die 19 Jahre alte Beck eine starke Leistung und verpasste eine Überraschung nur ganz knapp. Die deutsche Meisterin konnte ihre zahlreichen Chancen nicht nutzen und musste sich nach 2:26 Stunden geschlagen geben. "Es war dennoch eine Ehre für mich, hier auf dem Centre Court zu spielen. Leider hat es am Ende nicht gereicht", sagte Beck. "Ich hatte nicht erwartet, dass ich gegen eine Top-Ten-Spielerin so gut mithalten kann." Barthel erwischte dagegen einen rabenschwarzen Tag. "Ich war heute irgendwie von Anfang an nicht richtig auf dem Platz", sagte sie nach der einseitigen Partie. "Sie hat gut gespielt, aber ich habe auch auf keinen Fall mein bestes Tennis gezeigt", meinte die Schleswig-Holsteinerin enttäuscht. Die Nummer 28 der Welt wirkte gegen Safarova hektisch und verunsichert. Nichts war zu sehen von jenem druckvollen Spiel, mit dem Barthel am Sonntag im Fed Cup die Serbin Bojana Jovanovski niedergerungen hatte.

Damit sind neben Görges nur noch Sabine Lisicki und Angelique Kerber dabei. Kerber trifft im Achtelfinale auf Anastasia Pawljutschenkowa aus Russland. Lisicki bekommt es mit der Siegerin des Duells Samantha Stosur gegen Jelena Jankovic zu tun.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel