Auch das Starterfeld bei der 34. Auflage des Top-12-Turniers des ESC Ulm verspricht am Wochenende Kegelsport der allerersten Güte. 18 Starter der 28 Herren und 28 Teilnehmerinnen der 35 Frauen räumen in der ersten oder zweiten Bundesliga die Kegel von der Bahn.

So wurde der Wunsch der beiden Top-"Holzfäller" Fabian Seitz und Mathias Dirnberger vom SKC Victoria Bamberg, erst im letzten der sieben Herren-Vorläufe am Samstag ab 17 Uhr auf die Bahnen des ESC Ulm in der Weststadt zu müssen, gern erfüllt. Das Duo bestreitet nämlich mit dem Klub um 13 Uhr noch ein Bundesligaduell in Straubing.

Neben Seitz und Dirnberger absolvieren gleichzeitig noch der Amberger Titelverteidiger Jürgen Zeitler (damals 2167 Holz) und Nationaltrainer Timo Hoffmann (SKV Rot Weiss Zerbst) ihren Vorlauf. "Die Besetzung kommt nahe an das Teilnehmerfeld der deutschen Meisterschaften heran", jubelt Guido Bentner, Mitorganisator des Top-12-Turniers. "Wir legen bei unserer Einladung Wert darauf, dass starke Bundesligaspieler und talentierte Spieler aus der Region vertreten sind."

So kann sich mit Bentners 22-jährigem Sohn Jan, der wie auch Matthias Arnold (TSV Blaustein, Helmut Kerl (KV Neu-Ulm), Ulrich Fetzer (EKC Lonsee) und Florian König (Alle Neune Thal) aber nicht zum Favoritenkreis zählt, beim Top 12 erstmals seit vier Jahren wieder ein ESC-Talent präsentieren.

Zu den Anwärtern auf den Titel gehört der frühere ESCler Reiner Buschow (KC Schwabsberg), mit dem 24. Start 2014 Rekordteilnehmer beim Turnier. Nationalspieler Denis Annasensl (EKC Lonsee) darf sich ebenfalls berechtigte Chancen für das Finale der besten zwölf Vorlauf-Kegler am Sonntag ausrechnen.

Bei den Frauen fehlt Titelverteidigerin Sina Beisser. Sie ist am Sonntag mit dem SKC Victoria Bamberg im Bundesligakampf bei m KC Schrezheim gefordert. Deswegen müssen auch die Schrezheimer Spitzenkeglerinnen Saskia Barth und Simone Schneider passen. Dafür peilt Simone Bader, die erst von Bamberg nach Schrezheim gewechselt ist und in dem Bundesligaduell nicht eingesetzt werden kann, den Top-12-Endlauf an. Ebenfalls das Finale am Sonntag ab zehn Uhr haben die ESC-Starterinnen Steffi Wolfsteiner, Steffi Lettner und Anja Fessler sowie bei ihrem 20. Top-12-Auftritt Conny Hiller (EKC Lonsee) und Pia Wehling (SV Weidenstetten) im Visier. Rekordteilnehmerin Monika Kopp (TSG Ailingen) musste ihren Jubiläumsstart (wäre das 25. Mal dabei) wegen Verletzung absagen. Die Vorläufe gehen am Samstag (8 bis 20 Uhr) über die Bühne. Das Finale findet am Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr statt.