Themen in diesem Artikel

Olympische Spiele
Berlin / DPA/SID

Der italienische Eistänzer Stefano Caruso (26), mit der Berlinerin Tanja Kolbe in der letzten Saison EM-Achter für Deutschland, hat die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. Damit ist ein Hindernis des zweitbesten deutschen Tanzpaares für eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Sotschi ausgeräumt. Deutschland hat dank des zehnten WM-Platzes des besten deutschen Tanzpaares Nelli Zhiganshina (wartet noch auf den deutschen Pass) und Alexander Gazsi zwei Startplätze bei den Spielen.

EU-Bürger wie Caruso haben es leichter als Russen mit der Einbürgerung. Obwohl der 26-jährige Mailänder erst etwas mehr als zwei Jahre und damit kürzer als Zhiganshina in Deutschland lebt, war er schneller erfolgreich. Kurios ist, dass die DEU noch nicht fest mit dem besten Tanzpaar planen kann. Die Moskauerin wartet seit Monaten auf eine Freigabe aus ihrem Heimatland. Längst sind alle Papiere eingereicht und Prüfungen abgelegt. Seit April wartet die Wahl-Oberstdorferin auf eine Bescheinigung aus ihrer Heimat, die ihre Entlassung aus der bisherigen Staatsbürgerschaft dokumentiert. Dieses Papier ist Voraussetzung, um beim Einwohnermeldeamt im Allgäu den deutschen Pass zu erhalten. "Wir können nichts tun als warten. Wir haben gehört, dass es in Russland ein halbes Jahr dauern kann", sagte die 26-Jährige. Der Verband will nun noch einmal nachfassen.