Mit belegter Stimme und Tränen in den Augen verkündete Deutschlands größte Sportlerin der Geschichte ihren Rücktritt. „Tennis hat mein ganzes Leben bestimmt, es ist schwer loszulassen“, flüsterte Steffi Graf bewegt: 13. August 1999, ein schmuckloser Konferenzraum des Heidelberger Marriott-Hotels.

An diesem Freitag feiert „die Gräfin“ ihren 50. Geburtstag. „So eine Spielerin wie Steffi werden wir in Deutschland wahrscheinlich nie wieder haben“, sagt der langjährige Weggefährte Boris Becker, „einfach einmalig“ sei sie gewesen. Becker würde sich freuen, sie öfter mal zu treffen, aber: „Sie lebt ihr eigenes Leben.“

„Steffi hat eine ganze Dekade geprägt“

Zwischen Juni 1987 und Juni 1999 setzte Steffi Graf ganz neue Maßstäbe. Sie gewann im Einzel 107 Titel, sie führte die Weltrangliste 377 Wochen insgesamt und 186 Wochen nacheinander an. Achtmal war sie am Jahresende die Nummer eins der Welt, was vor und nach ihr keine andere schaffte. „Steffi hat eine ganze Dekade geprägt“, sagte ihr langjähriger Trainer Heinz Günthardt.

1988 gewann Graf als dritte Frau den Grand Slam, den sie mit dem Olympiasieg in Seoul vergoldete. Als erste Spielerin der Geschichte siegte sie bei jedem der vier Grand-­Slam-Turniere mindestens viermal (viermal Australien,  sechsmal Paris, siebenmal Wimbledon, fünfmal US Open), elf Jahre in Folge gewann sie jeweils mindestens sieben Titel.

Steffi Graf und Andre Agassi Kinder haben kein Interesse an Tennis

Berlin

Steffi Graf - der Mensch hinter der Fassade

Die erfolgsorientierte Sportlerin stand im krassen Gegensatz zu dem Menschen hinter der Fassade. Selbstbewusst war Steffi Graf nur auf dem Platz, in jener von vier weißen Linien begrenzten Welt. Sobald sie ihr rechteckiges Reich verlassen hatte, wurde sie zu einer introvertierten, scheuen jungen Frau, die Kameras und Mikrofone hasste und ihr Gesicht gerne hinter ihrer blonden Mähne versteckte. Nicht zuletzt deshalb war die Affäre um ihren Vater Peter, der wegen Steuerhinterziehung einige Jahre in Ulm im Gefängnis verbrachte, ein schlimmer Spießrutenlauf.

Andre Agassi: Öffentliche Liebeserklärung zum Geburtstag

Das Leben danach hat Steffi Graf perfekt in den Griff bekommen. Am 22. Oktober 2001 heiratete sie den Berufskollegen Andre Agassi und zog in dessen Heimatstadt Las Vegas. Die Kinder Jaden Gil, 17, und Jaz Elle, 15, hielt sie stets sorgfältig von der Öffentlichkeit fern.

Andre Agassi, 49, hat seiner Ehefrau Steffi Graf zum 50. Geburtstag eine öffentliche Liebeserklärung gemacht. „Sie lebt nach ihren Werten, ist ihnen treu. Sie redet nicht, sie lebt einfach. Sie hat einen überragenden Spirit“, sagte der US-Amerikaner. Auf die Frage, was er an seiner Frau bewundere, sagte er: „Dass die Beziehung immer tiefer wird.“ Graf und Agassi sind seit 18 Jahren verheiratet. Ob es ein Geheimnis für ihr Liebes-Glück gibt? Agassis Antwort: „Ich glaube nicht, dass es ein wirkliches Geheimnis für eine glückliche Ehe gibt, aber es gibt einige notwendige funktionierende Teile. Wir sind zwei Menschen, die sich gegenseitig respektieren und die sich lieben.“

Das könnte dich auch interessieren: