Der VfE zieht Allgäuern die Lederhose aus

DG 02.03.2015
Der VfE Ulm/Neu-Ulm steht im Endspiel um die bayerische Eishockey-Bezirksliga-Meisterschaft.

Nach dem 3:3 (0:1, 1:0, 2:2) im Halbfinal-Hinspiel bei der SG Bad Bayersoien/Peiting II gelang gestern Abend im Eisstadion Neu-Ulm ein 7:3 (3:0, 3:1, 1:2)-Erfolg. Die "Donau Devils" treffen nun auf den EHC Bayreuth II. Zum Hinspiel am Freitag in Oberfranken (Zeit noch unbekannt) fährt ein Fanbus. Anmeldungen sind unter sabbat999@web.de möglich. Das Rückspiel ist am Sonntag um 18 Uhr in Neu-Ulm.

Landesligaaufsteiger VfE Ulm/Neu-Ulm legte im Halbfinal-Rückspiel gegen Bad Bayersoien/Peiting II los wie die Feuerwehr. Stanislav Picha (2.), Nicklas Dschida (5.) und Lorenz Neuhauser (5.) hatten den ohne Ruslan Bezshchaznyi (Spieldauerdisziplinarstrafe aus dem Hinspiel) angetretenen VfE früh in Führung geschossen. Die Gäste fielen vor 450 Fans anfangs nur durch ihre Lederhosen über den Trikots auf. Dschida (25.), Jonathan Jenne (26.) und Picha (27.) konnten den Vorsprung bei einem Gegentor (26.) ausbauen. Nach dem dritten Picha-Treffer (58.) und zwei Gäste-Toren (43., 44.) brannte nichts mehr an.

Im Hinspiel gab es ein Duell auf Augenhöhe. Dschida (39.) hatte die Gastgeber-Führung (11.) ausgeglichen. Danach konnten die "Donau Devils" den zweimaligen Vorsprung durch Picha (42.) und Jenne (44.) nicht verwalten. Die Allgäuer (43., 54.) egalisierten jeweils.