Corteses WM-Coup im achten Jahr

THOMAS GRUBER 31.12.2012

Nach insgesamt 131 Grand-Prix-Rennen hat es Sandro Cortese geschafft: Der Zweirad-Spezialist vom Ulmer Motorsport-Club wurde in Malaysia vorzeitig Weltmeister der Moto3-Klasse. Bereits als 15-Jähriger hatte der Berkheimer den Sprung in die Motorrad-WM geschafft. Wer dort teilnimmt, der darf sich eine freie Startnummer aussuchen, die er während seiner gesamten Karriere mit sich trägt. Legendär ist so zum Beispiel die "46", die für den Italiener Valentino Rossi steht. Cortese entschied sich für die Nummer 11. Warum? "Ganz einfach", entgegnete der talentierte Zweirad-Artist, "irgendwann will ich einfach eine 1 aus der 11 streichen." Nun wars soweit: Der UMC-Pilot fuhr den WM-Titel ein in der kleinsten der drei Motorrad-Klassen, der Moto3. Statt der "11" blitzte eine "1" auf der Front seiner KTM-Maschine auf. Dem 22-Jährigen war im achten WM-Jahr der große Coup gelungen. In Berkheim wurde er von 7000 Fans gefeiert.