Bietigheim-Bissingen Bietigheim Steelers besiegen Frankfurt Lions 4:2

BZ 31.08.2013
Einen erfolgreichen Start in ihr "hessisches Wochenende" haben die Bietigheim Steelers am Freitag hingelegt. Der Eishockey-Zweitligist besiegte vor 920 Zuschauern in der EgeTrans Arena die Frankfurt Lions aus der Oberliga mit 4:2 (1:1, 3:0, 0:1).

Einen erfolgreichen Start in ihr "hessisches Wochenende" haben die Bietigheim Steelers am Freitag hingelegt. Der Eishockey-Zweitligist besiegte vor 920 Zuschauern in der EgeTrans Arena die Frankfurt Lions aus der Oberliga mit 4:2 (1:1, 3:0, 0:1). Steelers-Trainer Kevin Gaudet musste verletzungsbedingt auf Marcus Sommerfeld und Marco Schütz verzichten. Am Sonntag spielen die Steelers um 20 Uhr beim Zweitliga-Aufsteiger Bad Nauheim.

Nach drei Minuten erzielte Mark Heatley nach Vorarbeit von Gregory Squires das 1:0. Die Frankfurter spielten munter mit und beschäftigten den Bietigheimer Torhüter Jochen Vollmer einige Male. Im ersten Drittel mussten die Gastgeber zwei Unterzahlsituationen überstehen.

Als die Steelers dann im zweiten Drittel auch in Überzahl spielen durften, traf Squires nur den Pfosten. In der 28. Minute kamen die Frankfurter zum Ausgleich. Ihr Neuzugang Chris Stanley schlenzte den Puck am Handschuh von Vollmer vorbei ins Netz. Vier Minuten später lag Bietigheim wieder vorne. Auf Zuspiel von Robin Just und Chris St. Jacques war es Marc Cavosie, der den Puck durch die Beine von Gästetorhüter Braeden Johnson zum 2:1 schoss. Mitten hinein in die Angriffsbemühungen der Gäste und kurz nach einem Pfostenschuss von Stanley erhöhte Philipp Quinlan nach toller Vorarbeit von Andrej Dmitriev auf 3:1 (38.). Eine Minute später trat Quinlan als Vorbereiter auf. St. Jacques traf mit einem abgefälschten Schuss zum 4:1 ins Frankfurter Tor. Bei vier gegen vier verkürzten die Lions im dritten Drittel auf 2:4. Erneut war Stanley erfolgreich. Die Steelers ließen danach eine kurzzeitige zweifache Überzahl ungenutzt. David Wrigley traf nur den Pfosten. Der stand auf der anderen Seite auch den Gästen bei erneuter Unterzahl der Bietigheimer im Weg. Wie Schlussmann Vollmer kurz vor Spielende.