Bietigheim-Bissingen Bietigheim Steelers 1b gewinnen Derby gegen Eisbären Heilbronn

Im Regionalliga-Derby zwischen Bietigheim und Heilbronn ging es vor dem Eisbären-Tor oft sehr eng zu. Hier kämpfen die Bietigheimer Marcel Neumann, Pierre Dumont (hinten) und Timo Heintz (unten) um die Scheibe. Der Schiedsrichter versucht, mit einem Pfiff die handfeste Auseinandersetzung zu beenden.
Im Regionalliga-Derby zwischen Bietigheim und Heilbronn ging es vor dem Eisbären-Tor oft sehr eng zu. Hier kämpfen die Bietigheimer Marcel Neumann, Pierre Dumont (hinten) und Timo Heintz (unten) um die Scheibe. Der Schiedsrichter versucht, mit einem Pfiff die handfeste Auseinandersetzung zu beenden. © Foto: Thierry Dumont
Bietigheim-Bissingen / BZ 16.10.2013
Mit einem 4:3-Sieg gegen die Eisbären Heilbronn hat die 1b-Mannschaft der Bietigheim Steelers in der Eishockey-Regionalliga für einen Paukenschlag gesorgt. Für den Meister aus dem Unterland war es die erste Hauptrundenniederlage seit rund eineinhalb Jahren.

Es ist eine kleine Sensation in der Eishockey-Regionalliga Südwest: Seit rund eineinhalb Jahren haben die Eisbären Heilbronn am vergangenen Sonntag erstmals wieder ein Hauptrundenspiel verloren. Das 1b-Team der Bietigheim Steelers hatte dies vollbracht und sich in einem spannenden körperbetonten Krimi mit 4:3 durchgesetzt.

Obwohl die Steelers etwas unsicher ins Spiel starteten, zeigten sie schnell, dass sie vorne gefährlich sein konnten. In der elften Minute wurde die Mannschaft von Trainer Robert Gratza für ihren Einsatz belohnt: Marcel Neumann traf zum 1:0. Der Jubel war groß auf den Rängen. Die Eisbären schienen fortan etwas angriffslustiger und glichen in der 14. Minute durch einen unbedrängten satten Schuss aus. Gegen Ende des ersten Abschnitts übernahm der Meister aus Heilbronn immer mehr das Kommando, doch zur Pause stand es weiterhin 1:1.

Als die Gäste im zweiten Drittel in der 26. Minute das Tor zur 2:1-Führung erzielten, dachten sicherlich einige, dass die Eisbären nun endgültig die Oberhand gewinnen würden. Doch stattdessen kämpften die Steelers unermüdlich weiter und schafften schließlich in der 38. Minute nach einem schönen Spielzug über Dirk Wrobel und Andrej Kaufmann den 2:2-Ausgleich. Die 500 Zuschauer wurden immer lauter, um die Heimmannschaft zu unterstützen. Mit 2:2 ging es in die zweite Pause.

Der nächste Treffer war genauso sehenswert: Philipp Albrecht bediente Timo Härkönen, der zum 3:2 für Bietigheimer 1b abschloss (53.). Eine Antwort darauf hatten die Eisbären erst, als sie zwei Minuten lang in doppelter Überzahl spielten: Sie überwanden den sehr gut haltenden Torwart Max Häberle 20 Sekunden vor Ablauf der Strafen zum 3:3. Es blieben noch fünf spannende Minuten zu spielen. Die Sensation wurde zunehmend realer, als Nick Redmon in Überzahl nach Vorlage von Pierre Dumont zum 4:3 vollendete. Die letzten vier Minuten blieben trotz Heilbronner Bemühungen torlos, so dass das 1b-Team der Bietigheimer die Partie denkbar knapp für sich entschied. Die Steelers haben sich durch den Sieg als Kandidat für die oberen Tabellenplätze empfohlen. Im nächsten Heimspiel am kommenden Samstag (18 Uhr) in der EgeTrans Arena wollen die Gratza-Schützlinge gegen die Fire Wings aus Schwenningen ihren Höhenflug fortsetzen.

SCB-Nachwuchs siegt weiter
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel