Essen / DPA  Uhr
Alina Reh und Richard Ringer haben bei den deutschen 10.000-Meter-Meisterschaften der Leichtathleten in Essen für Favoritensiege gesorgt.

Alina Reh und Richard Ringer haben bei den deutschen 10.000-Meter-Meisterschaften der Leichtathleten in Essen für Favoritensiege gesorgt.

Alina Reh für WM in Doha qualifiziert

Alina Reh absolvierte in Essen erst ihr drittes 10.000-Meter-Rennen auf der Bahn und holte sich in der persönlichen Bestzeit von 31:19,87 Minuten den Titel vor Miriam Dattke (LG Regensburg/ 32:50,10) und Katharina Heinig (LG Eintracht Frankfurt/33:35,18).

Gleichzeitig blieb die 22-jährige Ulmerin deutlich unter der WM-Norm von 31:50 Minuten. Ihr WM-Ticket hatte sie bereits in der Tasche, denn am 30. Mai erfüllte sie beim Diamond-League-Meeting in Stockholm auch über 5000 Meter mit persönlicher Bestzeit von 15:04,10 Minuten die Vorgabe für Doha.

Auch Richard Ringer für WM in Doha qualifiziert

Ringer, der direkt von einem Höhentrainingslager in St. Moritz ins Ruhrgebiet reiste, erreichte bei seinem diesjährigen Bahndebüt 28:28,89 Minuten und lag damit deutlich vor Titelverteidiger Sebastian Hendel (LG Vogtland/28:43,67) und Simon Boch (LG Regensburg/28:45,34).

Der Rehlinger blieb aber deutlich über der Norm von 27:40 Minuten für die Weltmeisterschaften vom 27. September bis 6. Oktober in Doha, doch wird er bei den Titelkämpfen in der katarischen Hauptstadt auf jeden Fall dabei sein, denn er konnte im vergangenen Jahr als Sieger des Europacups in London mit seiner persönlichen Bestzeit von 27:36,52 Minuten die WM-Vorgabe bereits abhaken.

Das könnte dich auch interessieren:

Deutschland gewinnt das erste Vorrundenspiel der bei der Weltmeisterschaft 2019 durch einen Treffer in der 66. Spielminute.

Crazy not normal: So feiert der Ulmer Unternehmer Walter Feucht am Freitagabend seinen 70. Geburtstag im Wiley Club in Neu-Ulm.