Meeting in den Weinbergen Adieu, Eberstadt: Hochspringer verabschieden sich

Hochspringer Mateusz Przybylko will in Eberstadt den deutschen Rekord brechen. Foto: Bernd Thissen
Hochspringer Mateusz Przybylko will in Eberstadt den deutschen Rekord brechen. Foto: Bernd Thissen © Foto: Bernd Thissen
Eberstadt / Von Ewald Walker, dpa 23.08.2018

Bei der letzten Auflage soll das traditionsreiche Hochsprung-Meeting in Eberstadt seinem renommierten Ruf noch einmal voll gerecht werden.

Europameister Mateusz Przybylko hat sich für das Wochenende fest vorgenommen, den 34 Jahre alten deutschen Rekord von Carlo Thränhardt zu brechen. EM-Bronzemedaillengewinnerin Marie-Laurence Jungfleisch will in den Weinbergen bei Heilbronn zudem an ihre Bestleistung von zwei Metern herankommen. „Ich bin sehr traurig, dass es Eberstadt künftig nicht mehr gibt“, kommentierte sie das Meeting-Aus nach 39 Jahren.

Am Samstag (14.30 Uhr) sind ein letztes Mal die Frauen in Eberstadt dran, am Sonntag (13.30 Uhr) die Männer mit Przybylko, der die 2,37 Meter von Thränhardt überbieten will. „Ich spüre, der Rekord steckt in meinem Körper“, sagte der 26-Jährige, der in Berlin vor zwei Wochen mit 2,35 Metern Überraschungs-Europameister wurde. Die EM-Starter Eike Onnen (Hannover) und Tobias Potye (München) sind die weiteren deutschen Starter. Przybylko und Jungfleisch könnten für ein seltenes Double sorgen, denn allein Ariane Friedrich (Frankfurt) und Raul Spank (Berlin) hatten 2010 für einen deutschen Doppelsieg in Eberstadt gesorgt.

Doch die Konkurrenz ist groß. Im Starterfeld der Frauen stehen erstmals fünf Zwei-Meter-Springerinnen. „Ich möchte bei meinem Lieblingsmeeting noch einmal gewinnen“, sagte Jungfleisch, die hier schon 2015, 2016 und 2017 gewonnen hat. Zweimal davon mit ihrer Bestleistung von zwei Metern.

Ihre härtesten Konkurrentinnen dürften Vize-Weltmeisterin Julia Lewtschenko (Ukraine), die EM-Zweite Mirela Demirewa (Bulgarien) und Elena Vallortigara (Italien) sein. Vallortigara ist mit einer Bestleistung von 2,02 Metern die Aufsteigerin der Saison. Nicht am Start ist die zweifache Weltmeisterin Maria Lasitskene (Russland) wegen zu hoher Startgeldforderungen. Die EM-Achte Imke Onnen aus Hannover ist die zweite deutsche Starterin.

39 Jahre lang war Eberstadt das weltbeste Hochsprung-Meeting. Mit der 40. Auflage endet ein traditionsreiches und erfolgreiches Stück deutscher Leichtathletik-Geschichte. „Wir können das Meeting aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr fortführen“, hatte Sportdirektor und Initiator Peter Schramm schon Anfang Juli angekündigt.

Zwei Weltrekorde, vier Europarekorde und 16 Landesrekorde wurden in Eberstadt erzielt. Fast sämtliche Olympiasieger, Welt- und Europameister waren hier am Start. Die Meetingrekorde halten Mutaz Essa Barshim (Katar/2014) mit 2,41 Metern und die Schwedin Kajsa Bergqvist schon seit 2003 mit 2,06 Metern. Olympiasieger und Weltmeister Javier Sotomayor (Kuba) ging insgesamt fünfmal als Sieger vom Platz.

Homepage Hochsprungmeeting Eberstadt

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel