Nach den Abfahrten sind beim Weltcup-Finale der alpinen Skirennläufer in Lenzerheide auch die zwei Super-G dem Wetter zum Opfer gefallen. Die Organisatoren mussten die Events der Männer und Frauen am Donnerstag nach mehrmaliger Verschiebung absagen, weil zu viel Nebel auf der Strecke sichere Rennen unmöglich machten.
Durch die Absage sicherte sich der Österreicher Vincent Kriechmayr die kleine Kristallkugel als Disziplinbester dieses Winters. Der Doppelweltmeister gewann den Pokal mit 83 Punkten Vorsprung auf Marco Odermatt aus der Schweiz. Bei den Frauen stand Weltmeisterin Lara Gut- Behrami schon vor dem Saisonfinale als Disziplinsiegerin fest.

Doppelweltmeister Kriechmayer gewinnt Pokal vor Odermatt

Die Schweizerin erlitt allerdings ebenso wie Landsmann Odermatt durch die erneute Absage einen weiteren Dämpfer für die Gesamtwertung. Dort hat sie 96 Punkte Rückstand auf die führende Slowakin Petra Vlhova – den Rückstand wollte sie eigentlich in den zwei Speed-Events aufholen. Vor den verbleibenden Rennen in den Disziplinen Riesenslalom und Slalom sind ihre Chancen auf die große Kugel nur noch minimal. Odermatt liegt 31 Zähler hinter Slalom- und Riesenslalom-Ass Alexis Pinturault aus Frankreich.